Wir hatten uns dort so wohl gefühlt.

Gerade noch waren wir Redakteurinnen von NOIZZ in den Samt-Sofas der Shisha-Bar versunken, hatten Pfeife geraucht, Oreo-Milkshakes gesüffelt und Sukus-Toast geknabbert.

Feels like yesterday, war aber tatsächlich Ende September 2018 – damals machte die „Lady Hookah“ im Wedding Schlagzeilen – als erste Sisha-Bar in Berlin nur für Frauen. Zutritt für Männer verboten.

>> Wir waren in Berlins erster Shisha-Bar nur für Frauen

Natürlich wollte NOIZZ wissen, was an der Sensation wirklich dran ist. Wir, die Redakteurinnen, starteten sofort den Selbsttest. Seht selbst:

Und wir mussten gestehen: Wir haben uns ein bisschen verliebt. Denn tatsächlich war die Atmosphäre so richtig angenehm. Alk gab's in der Bar zwar nicht und Männer auch nicht, aber die Stunden vergingen schnell, der Beweis, dass Frauen sehr wohl ohne beides Spaß haben.

Auf einer Leinwand liefen R&B und Hip-Hop-Tracks samt legendärer Musikvideos aus den 90ern, 2000ern und aktuellen Spotify-Charts: Jorja Smith, Capital Bra, Chance The Rapper, Nicki Minaj. Also genau unser NOIZZ-Sound, wie ihr hier sehen könnt.

Geburtstage und Jungesellinnen-Abschiede wurden gefeiert, Karaoke-Abende geplant. Wir wollten unsere Redaktionssitzungen in den schicken Schuppen verlegen. (Unseren Chef hätten wir verkleiden müssen ...)

Die Schocknachricht hat uns alle überrascht – jetzt eine Oreo-Pfeife rauchen, um sich zu beruhigen. Das wär's.

In einem Statement auf Instagram erklärte der Laden die Situation – und verkündete ein Comeback.

Wir hoffen, Lady Hookah klärt seine Angelegenheiten und halten euch auf dem Laufenden.

Quelle: Noizz.de