Viele Dating-Apps verkacken beim Datenschutz!

Eigentlich sind Dating-Apps ja längst out … zumindest bis wir sonntagabends mal wieder einsam auf der Couch sitzen. Plötzlich ist das Tinder-Profil schneller eingerichtet, als wir auch nur „Dating-App“ aussprechen können. Mal eben ein gelungenes Selfie rausgesucht, Name, Alter, Beruf, sexuelle Vorlieben und einen witzigen Spruch eingetippt und schon kann es losgehen. Was mit unseren Daten passiert, kümmert uns auf der Suche nach dem nächsten Fick.. äh.. Traumpartner häufig nicht.

Im aktuellen Heft von Stiftung Warentest ist jetzt rausgekommen: Das nutzen die Dating-Apps aus! Fast in allen Fällen wird auf den Datenschutz der Nutzer geschissen und die sensiblen Daten sogar an Dritte weitergegeben. Nur 4 von 44 untersuchten Apps schützen demnach unsere Daten akzeptabel: „Bildkontakte“ (iOS), „eDarling“, „Lovescout24“ und „Neu.de“ gehören dazu. Alle anderen verraten zu viel!

39 Apps für iOS und Android zeigen nach Angaben der Warentester erhebliche Mängel. Dazu gehören auch Tinder, Lovoo und Parship. Kritisiert werden unklare Datenschutzerklärungen. Wollen Nutzer erfahren, welche Daten von ihnen erhoben werden und was damit geschieht, stoßen sie oft auf schwammige Formulierungen mit teils deutlichen juristischen Mängeln.

Wenn du Pech hast, geistert dein Dickpic jetzt auf Facebook rum

Dickpics, schlechte Anmachsprüche und geheime Fetische werden ebenfalls gespeichert! Denn etliche Anbieter erheben auch eine Vielzahl an persönlichen Daten zur Person bis hin zu kompletten Chatverläufen. Aber auch technische Daten wie Gerätekennungen, Standorte oder Mobilfunkanbieter. Diese werden zum Teil auch an Werbenetzwerke, Facebook oder andere Unternehmen gesendet.

Der Screenshot von den Datenschutzbestimmungen bei Tinder zeigt: Hier gibt es viele "Ausnahmen". Foto: Screenshot Tinder.com

Habt ihr euch noch nie gewundert, warum euch der relativ unbekannte Typ von Tinder auf einmal als Freund bei Facebook vorgeschlagen wird? Jetzt wisst ihr warum. Denn dank des schlechten Datenschutzes können „Dritte“ wie Facebook euch nicht nur neue Freunde vorschlagen, sondern auch die perfekte Werbung auf euch zuschneiden. Wenn ihr beim nächsten Mal also Dildo-Werbung angezeigt bekommt, braucht ihr euch nicht wundern!

Quelle: Noizz.de