... und alle so: HÄ?!

Das Jugendwort des Jahres ist "Ehrenmann/ Ehrenfrau" – gemeint ist mit diesem Begriff übrigens "jemand, der etwas Besonderes für dich tut". Uns fällt da vor allem der Tweet unserer Lieblingslehrerin Kerstin Brune:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mit Jugendworten ist es wie mit Witzebüchern: Alles, was unbedingt und mit Vorsatz jugendlich oder witzig sein möchte, ist am Ende eher krampfig – oder peinlich. Das Jugendwort interessiert seit Jahren eigentlich nur, weil man einen Eindruck dessen erhält, was andere für jugendlich halten. Es ist ein bisschen so, als würde man seinem alten Onkel Helmut dabei zuhören, wie er seine Beobachtungen zur "Jugend von heute" zum Besten gibt.

Allerdings wird das Jugendwort des Jahres nicht von alten Onkeln oder Tanten gewählt, sondern von einer jährlich neu zusammengestellten, unabhängigen 21-köpfigen Jury aus Jugendlichen, Medienvertretern und Sprachwissenschaftlern. Organisiert wird der Spaß von Langenscheidt. Der Verlag aus München kümmert sich eigentlich um Wörterbücher und Sprachlern-Medien.

Na gut: Der Eindruck entsteht, als steckten hinter der Wahl des Jugendworts doch eher alte Tanten und Onkel – und ein paar wenige Quoten-Teenies.

Warum 21 Leute darüber entscheiden, was bei der Jugend sprachlich so on fleek ist, wissen wir auch nicht. Anscheinend versucht Langenscheidt aber schon seit Jahren, mit flippigen Marketingideen den eigenen Namen so richtig mit Lit-ness zu fluten. Oder wie sonst sind die schenkelklopferhumorigen Wörterbuch-Unfälle wie "Bayrisch-Deutsch" oder "Frau-Deutsch" aus dem Hause Langenscheidt zu erklären?!

Wie dem auch sei: Hier seht ihr die diesjährige Top 10 des Votings 2018. Als ausgezeichnetes Service-Medium voller jugendlicher Jargon-Spezialisten haben wir das Ganze mal für euch kommentiert:

Nie gehört!

Welcher Boy würde sich nicht freuen, wenn ihm die Liebste entgegenhaucht "Du bist so glucose-haltig?". Mal ehrlich: WTF?! (für Langenscheidt-Mitarbeiter: "WTF" steht für "What the fuck!" und ist schon seit Jahren im Wortschatz von so ziemlich jedem angekommen – also der perfekte Anwärter fürs Jugendwort 2019!)

Nie gehört – sorry!

2016 hat angerufen: Es hätte gerne seine Gemüse-Schimpfwörter zurück!

Hä?!

AF ist so alt, dass es nicht mal mehr ein Jugendwort ist – sondern mittlerweile zum normalen Sprachgebrauch gehört. Langenscheidt: Bitte verabschiedet euch von den Uralt-Sprachmottenkisten aus denen ihr euch bedient!

2014 hat angerufen: Es hätte gerne seine Reibelaut-Ausrufe zurück!

Küss du dir doch selbst das Auge! – Nie gehört!

Nie gehört! Wir versuchen mal einen Satz: "Der blöde Snackosaurus hat schon wieder mein Salamibrot gegessen!" – ja ähm: Kann man sich vorzustellen, dass das irgendjemand benutzt!

Wie man "lindnert" hat uns die FDP schon Ende 2017 erklärt – dieses Jahr war "seehofern" im Trend. Hallo Langenscheidt: Aktualisiert mal eure Auswahl an Loser-Politikern.

Quelle: Noizz.de