Schaut man sich die Supermarktregale an, scheinen die Wohnungen der Deutschen gerade voll von Desinfektionsmittel zu sein. Manch einer scheint dabei vergessen zu haben, Gleitgel zu kaufen und kommt jetzt auf dumme Ideen.

Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, was die Leute, die seit der Ausbreitung des Coronavirus literweise Desinfektionsmittel hamstern, mit dem ganzen Zeug machen? Ich hatte mir bisher vorgestellt, sie träufeln das Mittel auf das ebenfalls kiloweise vorhandene Klopapier(für die 20 Packungen haben sie sich im Supermarkt fast geprügelt) und putzen damit akribisch alle fünf Minuten die Wohnung. Jetzt stellt sich heraus: Ich lag komplett falsch! Die Leute kommen auf viel dümmere Ideen – und eigentlich hätte ich es wissen müssen.

>> Coronavirus macht dumm: Klopapier-Hamsterkäufe für die Apokalypse

Denn neben Klopapier und Desinfektionsmittel bleibt im Einkaufswagen nur noch wenig Platz für anderes. Da muss man dann auch einmal kreativ werden. Handdesinfektionsmittel ist durchsichtig und glibberig, genau wie ... Gleitgel? Da könnte der ein oder andere auf Ideen kommen – und genau davor warnen Ärzte jetzt. Denn bis auf Konsistenz und Aussehen haben Gleitgel und Handdesinfektionsmittel nichts gemeinsam, weshalb eines niemals als Ersatz für das andere verwendet werden darf.

Handdesinfektionsmittel eignet sich nicht für Masturbation!

Gleitgel hilft nicht gegen Viren und Handdesinfektionsmittel enthält Reinigungsalkohol – um effektiv gegen COVID-19 vorzugehen mindestens 60 Prozent. Die Haut in der Intimgegend ist sehr empfindlich und leicht verletzlich. "Isopropylalkohol ist für die innere Anwendung nicht sicher, und wenn er während der Masturbation verwendet wird, könnte er sich seinen Weg durch die Vaginal- oder Penisöffnung bahnen – dies wird die innere Haut schädigen", erklärt Dr. Earim Chaudry gegenüber "Metro".

Es ist nicht nur schädigend, sondern auch schmerzhaft: "Heute habe ich herausgefunden, dass die Verwendung eines bestimmten Handdesinfektionsmittels als Masturbationsgleitmittel dazu führt, dass man eine Woche lang eine Windel für Erwachsene tragen muss", schrieb ein User des "FMyLife"-Blogs schon im Jahr 2011.

>> Coronavirus: In Großbritannien setzt man auf Herdenimmunität statt Isolation – droht die Katastrophe?

Quelle: Noizz.de