Alexander Gerst ist der Deutsche, der am längsten im Weltraum war. Mit Isolation kennt er sich also aus. Jetzt gibt er Tipps, wie man die Corona-Quarantäne am besten meistert.

Für Astronaut Alexander Gerst ist Selbstdisziplin wichtig, um die Zeit in der Corona-Isolation gut zu überstehen. Man müsse sich Dinge vornehmen, wie zum Beispiel alte Dias sortieren oder den Frühjahrsputz auf der Terrasse, sagte Gerst. Auch auf der Raumstation, bei der die Astronauten auf engstem Raum für lange Zeit zusammenleben müssen, sei das eine Taktik: "Bei uns war es wichtig, dass wir immer was zu tun hatten, dass wir Projekte hatten."

>> Wir haben eine Paartherapeutin gefragt, wie Couples die Corona-Quarantäne überstehen

Zusammenreißen und aussitzen

Für Menschen, die sich nicht an die derzeit in Deutschland geltenden Beschränkungen halten, hat Gerst wenig Verständnis: "Wenn ich jetzt hier aus dem Fenster raus schaue und Leute draußen Basketball spielen sehe, dann haben die das offenbar nicht kapiert." Gerade in so einer Zeit müsse man sich zusammenreißen und das aussitzen. "Dann geht's auch schneller vorbei und viel wichtiger: Man gefährdet dadurch nicht seine Mitmenschen", sagte der 43-Jährige.

"Astro Alex" ist während seiner Mission auf der ISS bei einer Pressekonferenz auf einem Videobildschirm zu sehen.

Auch "Astro-Alex" arbeitet derzeit von seinem Zuhause in Köln aus. Gerst ist seit seiner Rückkehr von der Internationalen Raumstation (ISS) im Dezember 2018 der Deutsche, der am längsten im Weltraum war: 2014 verbrachte er 166 Tage im All, 2018 kamen 197 weitere hinzu.

[Text: Zusammen mit dpa]

>> Donald Trump gründet "Space Force" für Krieg im Weltall

Quelle: Noizz.de