Das Bier ist so orange wie der US-Präsident selbst.

Bier ist gut, das ist eine grundsätzliche Wahrheit. Bier schmeckt. Bier verbindet Menschen. Bier ist das Gegenteil von Mauern und Stacheldraht. In den USA und in Mexiko überwindet es sogar Grenzen: Brauereien aus beiden Ländern haben sich zusammengetan, um mit einem gemeinsamen Getränk ein Zeichen gegen US-Präsident Donald Trump zu setzen.

Auf dem Etikett ist Trump mit mexikanischem Mariachi-Hut zu sehen, unter dem sein orangefarbenes Haar hervorschaut. Er trägt einen Gürtel auf dem ein Hakenkreuz abgebildet ist – ein pikantes Detail. Auf dem hinteren Etikett steht laut newsweek.com, Trump gehöre „in ein Irrenhaus, nicht ins Weiße Haus“.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das Bier schmeckt leicht nach Mango und wurde auf den Namen „Amigous“ getauft. „Uns war es wichtig, das hier gemeinsam zu machen und zu zeigen, dass der Präsident der USA falsch liegt“, sagt der Chef der mexikanischen Brauerei Error de Diciembre, José Fernando Rincón. Er hat sich mit dem Brauer Epic Brewing aus dem US-Bundesstaat Utah und der mexikanischen Brauerei Cru Cru zusammengetan, um das neue Bier zu kreieren.

Das Getränk soll ein Zeichen setzen gegen Trumps Pläne für einen Mauerbau und gegen seine anti-mexikanische Rhetorik. Cru-Cru-Chef Luis Enrique de la Reguera ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Lustigerweise ist es ziemlich bitter geworden – so wie Trump. Und es ist ziemlich orange geworden – auch wie Trump!“

Das Bier erwies sich als Verkaufsschlager: Die erste Tranche von 1.200 Flaschen war binnen drei Tagen ausverkauft. Bislang gibt es das Bier nur in Mexiko. Die Brauer wollen es bald aber auch in den USA verkaufen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de