Ursprünglich kommt das Ganze aus Berlin.

Hast du schon mal was von „Bier-Yoga“ gehört? Wenn ja, wohnst du wahrscheinlich in Berlin-Neukölln, verachtest Hipster, obwohl du selbst einer bist – und kannst die nächsten zwei Absätze dieses Textes überspringen.

Wenn nein: kein Grund, sich zu schämen, Bier-Yoga ist eher ein Nischen-Produkt in der Welt der sich freiwillig Verbiegenden. Es vereint, wie der Begriff sagt, zwei Dinge, mit deren Hilfe sich Menschen schon seit Jahrhunderten entspannen.

Vor einem Jahr wurde Bier-Yoga in Berlin zum Trend: Menschen machen Yoga, halten dabei eine Bierflasche in der Hand – und trinken.

„Ooom“ mit Bier Foto: www.bieryoga.de / Noizz.de

Ein Anbieter schreibt auf seiner Website, das Ganze solle Spaß machen, sei aber kein Witz: „Wir kombinieren die Philosophie von Yoga mit der Freude des Biertrinkens, um dabei vielleicht sogar höhere Bewusstseinszustände kennenzulernen.“ Teilnahme ab 16.

Der Trend kommt aus Berlin Foto: www.bieryoga.de / Noizz.de

Jetzt verbreitet sich diese sehr berlinerische Erfindung in der Welt: „Es begann in Deutschland, wird aber jetzt in Australien und Thailand praktiziert“, hat „BBC“ herausgefunden. Ein Video zeigt Asiatinnen, die im Schneidersitz auf dem Boden hocken und, „ooom“, ganz langsam ihre Bierflaschen zum Mund heben.

„Das ist neu für mich“, sagt eine junge Frau. „Ohne Alkohol wäre ich vielleicht etwas schüchtern. Aber Alkohol macht mich mutig und sorgt dafür, dass Yoga mir Spaß macht.“

Vereint werden zwei Dinge, die entspannen: Bier und Yoga Foto: www.bieryoga.de / Noizz.de

Quelle: Noizz.de