Einen symbolischen Cent kosten die Obst- und Gemüsetüten bald.

Große Plastiktüten an der Kasse kosten in den meisten Läden schon länger einen Aufpreis, weshalb viele Kunden vor allem in Supermärkten zu den kleinen, dünnen Tüten beim Obst und Gemüse greifen. Allerdings werden diese Tüten bei "Aldi Süd" und "Aldi Nord" bald einen Cent kosten, wie die "Süddeutsche Zeitung" als erstes berichtet hat.

Kritik an zu viel Plastikverschwendung in Supermärkten ist nichts Neues – und auch der Grund für Aldis Entscheidung, künftig Geld dafür zu verlangen. Laut Bundesumweltministerium gehen nämlich die Zahlen des Kaufs großer Tüten deutlich runter. Allerdings steigt der Verbrauch der dünnen Tüten und liegt aktuell im Schnitt bei 37 Stück pro Person – weil Kunden ihre Einkäufer lieber in die dünnen Tüten packen, als an der Kasse dafür zu zahlen.

Ab diesem Sommer sollen die kleinen Tüten bei Aldi aus Bioplastik hergestellt werden, damit Erdöl eingespart wird. Der Verkauf von wiederverwendbaren Netzen soll ebenfalls ab Herbst möglich sein. Andere Handelsketten bieten diese schon länger an.

Im vergangenen März hat Aldi erst die Folien um Salatgurken verabschiedet, jetzt hofft der Discounter, dass auch andere Händler Geld für die Tüten verlangen.

>> Salatgurken ohne Plastikfolie: Bringt das der Umwelt wirklich was?

>> Porno-Dreh auf Aldi-Parkplatz – und Kinder gucken zu

Quelle: Noizz.de