Sie reagieren auf den Vorwurf, alte iPhones langsamer zu machen.

Kürzlich kam heraus, dass Apple-Produkte so programmiert sind, eine geringere Leistung abrufen zu können, je abgenutzter der Akku ist (NOIZZ berichtete). Ein Skandal.

Messungen hatten ergeben, dass der Prozessor bei einem älteren Akku keine Höchstleistungen mehr erbringt, doch mit einem neuem Akku wieder die volle Leistung abruft. Ein Dorn im Auge von Verbraucherschützern. Animiert Apple Kunden damit etwa ältere Geräte abzuschalten und sich ein teures neues Telefon zu kaufen?

Denn nur mit dem Verkauf eines neuen Telefons kann Apple wirklich Geld verdienen. Es liegt im Interesse der Firma – wie aller Firmen – dass ihre Produkte nicht ewig halten und irgendwann gegen neue ausgetauscht werden.

Der Konzern beteuert, dass er „niemals“ so etwas tun würde. Doch um Kunden wieder zu beruhigen entschuldigt sich Apple jetzt auf seine ganz eigene Art und Weise – zumindest in den USA. Dort können Kunden, die Besitzer eines iPhone 6 oder älterer Modelle ohne Garantie sind, bis Ende 2018 ihren Akku für „nur“ 29 statt 79 Dollar austauschen lassen. In Deutschland würde eine solche Reparatur 89 Euro kosten – bisher.

Wir sind gespannt, ob auch bald in Deutschland diese Art der Entschuldigung eingefordert werden kann. In den USA wurde Apple jedenfalls schon verklagt, wegen „absichtlicher Beschädigung“ seiner Produkte. Ein weiterer Imageschaden für die Firma, die so viel Gewinn macht wie sonst kein Unternehmen weltweit. Aber dabei Steuertricks anwendet, auf Billigarbeiter setzt und mit dem iPhone X einen Flop erleben könnte.