Geht das Coronavirus jetzt auch noch auf den Hintern? Zum Glück nicht – doch es gibt trotzdem einen guten Grund, warum plötzlich viele Menschen Po-Duschen kaufen. Schuld daran sind die Hamsterkäufe.

Hand hoch, wer im örtlichen Supermarkt war und sich dort nicht mit Wochenvorräten eingedeckt hat – Hashtag Corona-Hamster. Alle, die jetzt nicht ihre Hände in der Luft haben, tragen damit wahrscheinlich gerade 15 Kilo Nudeln und 20 Klopapier-Packungen zu Kasse. Wie sonst sind die leeren Regale in Deutschlands Supermärkten zu erklären?

>> Polen: Dieses Gesetz soll Coronavirus-Ausbreitung verhindern

>> So geht es dem ersten Corona-Infizierten aus Berlin

Das alles könnte witzig sein – würde es dadurch nicht zu ernsthaften Engpässen kommen, was zum Beispiel Mundmasken und Desinfektionsmittel angeht. Ebenfalls nicht gerade lustig ist es, auf der Toilette zu sitzen und kein Klopapier zu haben. Diese Situation befürchten wohl so manche MitbürgerInnen – und beugen vor.

>> Alles, was du jetzt über das Coronavirus wissen solltest

"Explosionsartige" Nachfrage

So stellt das Berliner Startup "HappyPo", das Po- und Intim-Duschen produziert, gerade eine besonders hohe Nachfrage fest. "Wegen der Hamsterkäufe beim Toilettenpapier steigen unsere Absätze grade explosionsartig an", sagte Oliver Elsoud, Gründer und Geschäftsführer von "HappyPo" dem Tagesspiegel.

Den Po abduschen, statt zu wischen? Klingt erstmal komisch, ist aber eigentlich total sinnvoll. Mal ganz abgesehen davon, dass sich wohl niemand so richtig gerne mit hartem Klopapier den Po rot rubbelt, ist das Abspülen auch einfach nachhaltiger, als ständig neues Klopapier anzuschleppen. Zero Waste dank Corona quasi!

>> Coronavirus: Easyjet streicht Flüge nach Italien

Quelle: Noizz.de