Der Müll wird vorher aus den Ozeanen dieser Welt gefischt.

Adidas will mehr für den Umweltschutz tun. Schon im November 2016 liefen deshalb die Stars des FC Bayern München in Trikots aus Ozean-Müll auf. Adidas hatte die T-Shirts und Shorts aus 100 Prozent Meeres-Plastik gefertigt – Garne und Fasern bestanden aus recyceltem Müll, der an den Küsten der Malediven eingesammelt wurde.

Die Trikot-Aktion war zwar eine einmalige Sache, doch es folgten Adidas-Sneaker namens „Ultra Boost Uncaged Parley“ in den Läden, die aus alten Plastikflaschen hergestellt werden. Der Müll wird vorher aus den Ozeanen dieser Welt gefischt oder an den Küsten eingesammelt.

Und offenbar ist dieser Schuh zum Verkaufsschlager geworden, wie Nordbayern.de berichtet.

Der Konzernchef Kaspar Rorsted sagte der US-Sendergruppe CNBC: „Im letzten Jahr haben wir eine Million Schuhe aus Ozeanplastik verkauft.“

Das Obermaterial der Sneaker besteht zu 95 Prozent aus Plastik, das aus dem Meer gefischt wurde, die Sohle aus Naturgummi und sogar die Schnürsenkel sind laut Adidas aus recycelten PET-Flaschen. Rund elf Plastikflaschen benötige Adidas für die Herstellung eines Schuhs.

Optisch sieht der Sneaker übrigens nicht aus wie Müll, er ist von anderen Tunschuhen der Marke kaum zu unterscheiden. Mittlerweile bietet Adidas auch Sportoberteile-,-hosen oder BHs an, die ebenfalls zum Teil aus Ozean-Müll gefertigt sind.

Quelle: Noizz.de