Unsere Sex-Kolumnistin beantwortet Fragen der NOIZZ-User.

In ihrer wöchentlichen Kolumne SEX VOR NEUN schreibt unsere Autorin Julie Schmidt jede Woche über – dreimal darfst du raten – Sex. Und wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzt? Dann plaudert sie über die schönste Nebensache der Welt. Mit ihren Arbeitskollegen, mit ihren Mädels, mit ihrem schwulen besten Freund und jetzt auch mit den NOIZZ-Lesern!

Denn ab sofort kannst du Julie Schmidt deine Fragen zum Thema Sex stellen – jederzeit und komplett anonym! Schreib ihr dazu einfach eine Message auf Tellonym. Die beste Frage beantwortet sie jeden Montag auf NOIZZ.

Diese Woche: : Ich will dreimal am Tag Sex - bin ich süchtig?

Hi Julie,

ich hab mal eine kleine Frage. Ich habe echt sehr oft Lust auf Sex. Ich meine, wirklich oft. Am liebsten mehrmals am Tag, so zwei bis drei Mal. Ist das noch normal oder liege ich schon an der Grenze zur Sucht? Ich bin 20 und hatte bisher keine echte Beziehung. Liegt das eventuell auch daran, dass ich die Intimität einer Beziehung brauche und mich mit Sex trösten will?

Danke! 

Liebe Unbekannte,

nur weil man oft Lust auf Sex hat, ist man nicht gleich süchtig. Du sagst, dass du am liebsten bis zu drei mal am Tag Sex hast, das ist verglichen mit dem Durchschnitt schon relativ viel. Die Universität Braunschweig hat 2017 eine repräsentativen Umfrage zur Sexualität in Deutschland veröffentlicht – dabei ist rausgekommen, dass junge Menschen im Alter von 25 bis 29 Jahren Sex am häufigsten Sex haben. Männer durchschnittlich etwa 60 Mal, Frauen etwa 47 Mal. Wenn man das bei dir hochrechnen würde, hast du also doppelt so viel Sex in einem Monat, wie der Durchschnitt in einem ganzen Jahr. Zumindest, wenn du wirklich jedes Mal Sex hast, wenn du auch Lust darauf hast.

Ich habe auch mehrmals am Tag Lust auf Sex ... das muss aber nicht immer heißen, dass ich dann auch welchen habe. Wenn ich immer könnte, wenn ich wollte, puh, dann wäre ich wohl arbeitslos und hätte keine sozialen Kontakte mehr ... abgesehen von dem Typen, mit dem ich gerade durchs Bett tobe.

Und da sind wir auch schon an dem Punkt, der einfach nur eine große Lust auf Sex von einer Sucht unterscheidet. Denn bei einer Sucht dreht sich alles in deinem Leben nur noch darum, gebumst zu werden, wenn ich das jetzt mal so direkt sagen darf. Wenn du 24/7 damit beschäftigt bist über Sex oder die Beschaffung von Sex nachzudenken, dann ist das schon bedenklich. Wenn du so sehr darauf fixiert bist, dass du auch deinen Job, Schule, Studium und deinen Freundeskreis vernachlässigst, dann ist das ein weiteres Indiz dafür, dass du eventuell zu einem Suchtverhalten neigst.

Noch deutlicher wird es, wenn du dir den ganzen Sex geholt hast, den du dir wünschst – denn wer wirklich sexsüchtig ist, fühlt sich nach einem Orgasmus nicht besser, sondern eher schlechter, weil ihm der Sex an sich dann doch nicht das gibt, was er sich davon erhofft.

Ich denke also eher nicht, dass du tatsächlich sexsüchtig bist. Denn du hast selbst angedeutet, dass du einfach nur so viel Sex haben willst, um dir Zuneigung zu holen, die dir bisher fehlt. Manchmal gibt man sich mit seinen Fragen indirekt schon eine sehr ehrliche Antwort.

Es kann durchaus sein, dass du mit einem aufregenden Sexleben versuchst, andere Dinge zu kompensieren. Ich glaube, davon kann sich niemand frei sprechen. Wenn einem etwas fehlt, dann holt man sich eben eine Ersatzbefriedigung. Wer zum Beispiel immer Aufmerksamkeit und Zuneigung wollte, holt sie sich: Durch gute Noten, durch einen krassen Körperkult oder eben durch Sex.

Versteh mich nicht falsch, das ist bis zu einem gewissen Punkt auch echt nicht schlimm. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich meine Sex-Geschichten nicht auch manchmal nutze, um etwas anderes zu kompensieren. Wichtig ist nur, dass du dir dessen auch irgendwie bewusst bist. Und ich kann dir sagen: Man kann sich mit Sex zwar Intimität in sein Leben holen, aber keine Zuneigung. Auch wenn das jetzt scheiße ist, aber du wirst nicht zwangsläufig glücklicher, je mehr Typen du im Bett hattest. Sex ist kein Wettbewerb und selbst wenn doch, zeigen uns unfassbar viele Teenie-Filme doch, dass die unglücklichsten Typen und Frauen immer die Champions sind, die eigentlich keine Sportler-Kariere machen wollen, sondern lieber Künstler wären.

Ich finde, dass du deine Lust nicht einschränken musst, du solltest einfach nur mal darüber nachdenken, ob du wirklich Lust auf Sex hast, oder ob du damit nicht einfach nur ein Loch stopfen möchtest ... und damit meine ich nicht das zwischen deinen Beinen!

XOXO Julie Schmidt

Quelle: Noizz.de