Im Sommer startet das erste Online-Portal zum Tauschen von Wohnungen.

Das besondere daran:

Das Besondere daran: Die Mieterinnen und Mieter der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften können zwischen den verschiedenen Gesellschaften tauschen. Das heißt: Mieterinnen und Mieter einer landeseigenen Gesellschaft können mit Mieterinnen und Mietern einer anderen landeseigenen Gesellschaft die Wohnung tauschen. Das Gute daran ist, der neue Mieter tritt dabei in den bestehenden Mietvertrag des Tauschmieters ein, so dass es zu keiner Erhöhung kommt.

Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften, degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadtund Land und WBM, verfügen über rund 300.000 Wohnungen. Die landeseigenen WBGs sind fest in den Kiezen verwurzelt, sozial engagiert und wirtschaftlich erfolgreich. Bisher waren es nur 200-300 Fälle pro Jahr, sagt Dietl.

Auf der Plattform www.inberlinwohnen.de können Wohnungssuchende ab August hin und hertauschen. Koordiniert wird das Internetportal durch den Verband Berlin Brandenburg Wohnunternehmen (BBU). David Eberhart der BBU-Pressesprecher sagte NOIZZ: "So ein Portal, ist ein kleiner Bestand der Wohnungspolitik, aber nicht die Lösung des Wohnungsproblems in Berlin, weil Berlin mehr Wohnungen braucht."

  • Quelle:
  • Noizz.de