Und findet so wieder einen Sinn im Leben!

Was bleibt dir im Leben, wenn du 66 Jahre verheiratet bist und deine Ehefrau stirbt? Diese Frage stellte sich der Amerikaner Keith Davison aus Minnesota. Vor einem Jahr starb seine Frau Evy Davison an Krebs – und den 94-jährigen Rentner überkam die Einsamkeit.

Ohne seine Frau war sein Leben nicht mehr das Gleiche. „Du weinst viel. Einfach nur, weil sie nicht mehr da ist“, sagt der ehemalige Richter. Davison hat zwar drei Kinder, diese leben allerdings außer Haus. Enkelkinder gibt es keine, Familienbesuche sind selten.

Deshalb entschloss sich der 94-Jährige, für die Nachbarskinder einen Pool in den Garten zu bauen. Seitdem spielen die Kids im Garten, plantschen im Wasser und sind rund um die Uhr da. Die Stille, die den 94-Jährigen so belastete, gibt es nicht mehr.

Und auch das mit den Enkelkindern sieht nun anders aus, wie ein Nachbar zu Davison sagt: „Auf eine gewisse Art hast du alle unsere Kinder adoptiert. Das sind jetzt deine Enkelkinder.

So hat der der Opa der Nachbarschaft für sich wieder einen Sinn im Leben entdeckt.

Quelle: BoredPanda