Sorry, du kannst nicht als Indianer gehen.

Ja, vielleicht kannst du es schon gar nicht mehr hören. Denn jedes Jahr aufs Neue wird zu Halloween über das Thema „Cultural Appropriation“ diskutiert. Doch leider zeigen Fotos im Netz immer wieder, dass die Diskussion darüber, was angebracht ist und was nicht, noch immer relevant ist.

Denn auch im Jahr 2018 finden sich gerade auf Social Media immer noch rassistische und sexistische Kostüme, die mittlerweile eigentlich der Vergangenheit angehören sollten. „Cultural Appropriation“, also kulturelle Aneignung á la Indianerkostüm, ist für die ausgenutzte Kultur verletzend und erniedrigend. Zuletzt konnte man das am Beispiel eines Beauty-Kits der Marke Sephora sehen.

NOIZZ zeigt dir fünf Kostüme, die du lieber vermeiden solltest – und fünf alternative Verkleidungen, die eh tausend Mal geiler sind.

Mit diesen Kostümen gibt's einen Shitstorm

1. Geisha

Sich als sexy Geisha zu verkleiden, ist verletzend und unnötig. Denn damit eignet man sich eine fremde Kultur an und macht sie lächerlich. Einen Kimono zu tragen, ohne die kulturelle Relevanz zu kennen, sorgt dafür, dass sich Menschen mit japanischen Wurzeln regelrecht verarscht fühlen, denn genau für diese traditionelle Kleidung werden sie im Alltag oft diskriminiert. „Fashion Nova“ hat jetzt für genau so ein schwieriges „Sexy Geisha“-Kostüm einen regelrechten Shitstorm kassiert – den solltest du dir lieber ersparen und diese Kostümidee sausen lassen.

Selbst nach dem Shitstorm ist das Kostüm von „Fashion Nova“ noch online Foto: Fashion Nova

2. Indianer

Auch amerikanische Ureinwohner (Native Americans, Hawaiianer oder Inuit) sind als Halloweenkostüm mehr als problematisch. Denn selbst wenn der Kopfschmuck eines Native American cool aussieht, handelt es sich hierbei um ein heiliges Symbol, das nur von Kriegern getragen werden darf, die sich jede einzelne Feder verdient haben. Wenn du die Geschichte dahinter nicht verstehst, solltest du ihn im Shop liegen lassen – und wenn du sie kennst, erst recht! Diese Völker wurden über Jahrhunderte diskriminiert und brutal bekämpft, nur weil sie nicht nach den Standards der Europäer lebten. Ihnen wurde jahrzehntelang verboten, ihre eigene Kultur zu praktizieren. Es sollte sich also niemand rausnehmen, diese schmerzhafte Geschichte für ein Halloweenkostüm auszuschlachten.

Mit so einem Indianer-Kostüm ist ein Shitstorm garantiert Foto: Horror Shop

3. Tag der Toten

Besonders in den letzten Jahren hat sich die traditionelle Gesichtsmalerei des Día de Muertos als Verkleidung für Halloween regelrecht verselbstständigt. Denn obwohl der mexikanische Tag der Toten auf den 31. Oktober fällt, hat er mit dem amerikanischen Halloween nichts zu tun. Am Día de Muertos feiern Mexikaner ein Wiedersehen mit Verwandten, die aus dem Jenseits zu Besuch kommen. Mittlerweile ist die Feierlichkeit sogar schon zum Weltkulturerbe ernannt worden. Da damit die verstorbenen Familienmitglieder geehrt werden, hat die Feierlichkeit für viele Familien einen wahnsinnig hohen Stellenwert. Das Ganze als last minute Make-up zu sehen, ist dagegen eher unangebracht.

4. Sexy Magd aus „The Handmaid's Tale“

Bereits im September sorgte der Onlineshop „Yandy“ mit diesem Kostüm für eine öffentliche Debatte. Eine sexy Version der Uniform der Mägde aus dem dystopischen Roman von Margaret Atwood ist im Endeffekt eine heiße Sexsklavin, die regelmäßig vergewaltigt wird und gezwungen wird, den Nachwuchs eines reichen Mannes auszutragen. Das ist zwar echt gruselig, aber als Kostüm einfach wahnsinnig dumm und respektlos gegenüber allen Frauen, die jemals sexuelle Gewalt erfahren haben.

5. Wahnsinniger

Gerade zu Halloween bieten sich alle Kostüme an, die besonders gruslig oder gestört wirken. Doch sich als Irrer oder Wahnsinniger zu verkleiden, finden nicht alle wirklich toll. Denn mentale Krankheiten sind erst seit relativ kurzer Zeit in der Gesellschaft langsam weniger ein Tabuthema. Davor wurden Menschen mit psychischen Erkrankungen oft einfach weggesperrt oder mit grausamen experimentellen Methoden „behandelt“. Da viele noch immer nicht offen über ihre mentale Gesundheit reden, könntest du mit dieser Verkleidung einigen deiner Freunde vor den Kopf stoßen.

Geisteskranker als Halloweenkostüm Foto: Vegaoo

... und das sind die besten Alternativen

1. The Black Hood

Für alle Fans der Serie „Riverdale“ ist dieses Kostüm ein echter Selbstläufer. Der Serienmörder Black Hood hielt die mysteriöse Kleinstadt über die ganze letzte Staffel in Atem – und seine Identität ist noch immer nicht ganz geklärt. Mit einer schwarzen Skimaske und grünen Kontaktlinsen verwandelst du dich mega fix und günstig in den fiktiven Charakter. Und sollte dir etwas Peinliches auf der Halloweenparty passieren, wird niemand erfahren, dass du es warst – Gesichtsmaske sei Dank. Natürlich bieten sich auch andere Serienbösewichte wie zum Beispiel Dr. Martin Brenner aus „Stranger Things“ an.

[Auch interessant: So verwandelst du dich in die Horror-Nonne aus „The Nun“]

2. Pussy Magnet

Oder wie wäre es mit einem Kostüm, das so dumm ist, dass es schon wieder geil ist? Ich hätte da den Pussy-Magnet im Angebot, wohl eine der besten Verkleidungen, die ich je gesehen habe. Katzen und Wortwitze? Count me in! Natürlich sind auch andere eindeutig zweideutige Wortwitzkostüme eine nice Idee. Auch den Cereal-Killer finde ich persönlich großartig.

Ein Kostüm für alle die Wortwitze lieben Foto: Halloween Express

3. Influencer

Den Vogel abgeschossen hat in diesem Jahr der Klamottenladen „Urban Outfitters“. Mit einem Influencer-Kostüm für 60 Dollar macht sich der Hipster-Schuppen jetzt nämlich über einen Großteil seiner Kunden lustig. Das gesamte Outfit besteht übrigens gerade mal aus einer Leggings und einem sportlichen Crop Top. Gestylt mit Cap, Hoodie und Sonnenbrille erinnert der Aufzug verdächtig an die Mitglieder des Kardashian-Clans. Geil, noch nie war Halloween so einfach – schließlich hat dieses Outfit wohl eh schon jeder zu Hause.

4. Pickle Rick

Jeder liebt Essen und Essen kriegt nie einen Shitstorm. Sei einfach clever und verkleide dich als Essen. Wie wäre es mit dem Hotdog von Snapchat oder als Gurke a la „Rick & Morty“? Unvergessen ist natürlich auch das legendäre Olivenkostüm aus der Teenie-Komödie „Frontalknutschen“. Wenn du ein besonders grusliges Kostüm haben willst, solltest du dich für Fast-Food entscheiden, schließlich sterben an den Folgen jährlich zahlreiche Menschen – ganz schön scary.

5. Mildred Hayes

Wenn du dich fragst, wer Mildred Hayes ist, dann hast du einen der besten Filme des Jahres verpasst. Denn Frances McDormands Rolle in dem Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist eine echte Powerfrau, die sich von niemandem unterkriegen lässt. Mit einem blauen Overall und Bandana kannst du ganz easy in die furchtlose Mutter verwandeln. Frauenpower für alle, die eher auf Fantasy stehen, gibt es dagegen mit Drachenmutter Daenerys Targaryen aus „Game of Thrones“, die echt immer geht.

[Auch interessant: So enttäuschend sind die Sneaker der neuen GoT-Kollabo mit Adidas]

Quelle: Noizz.de