Köttbullar zum Frühstück.

Wer schon einmal in einem ellenlangen Stau gestanden hat, kann sich so ungefähr vorstellen, wie sich die Kollonen-Mitfahrer vor kurzem im englischen Essex gefühlt haben müssen.

Zwei kollidierte Laster, Vollsperrung: Der Wahnsinns-Stau war nicht zu umgehen.

Über 200 Menschen hatten nun die Wahl. Entweder sie stehen stundenlang im Stau und spielen das längste Spiel „Ich seh was, was du nicht siehst“, oder sie weichen auf eine ... etwas gemütlichere Alternative aus: eine Übernachtung bei Ikea.

Die engelsgleichen Ikea-Mitarbeiter vor Ort erkannten die Not und stellten für eine Nacht die frisch bezogenen Einrichtungsbetten für die Betroffenen zur Verfügung. Das haben sich die latenten Stau-Steher nicht zweimal sagen lassen und haben sich gut und gerne erschöpft in die schwedischen Betten geschmissen.

Vielleicht klärt sich jetzt endlich die Jahrhundert-alte Frage - wo schläft es sich besser: Im Malm oder im Tarva?

Übrigens, für alle die es noch nicht mitbekommen haben: IKEA kauft jetzt deine Möbel zurück!

Quelle: Noizz.de