Ein YouTuber aus Indonesien und zwei seiner Freunde haben es mit einem grausamen Scherz in die Schlagzeilen geschafft: Sie haben so getan, als würden sie obdachlosen trans* Frauen Essen spenden. Doch in den Boxen waren nur vergammelte Lebensmittel und Steine.

Man hat gerade noch gedacht, die Coronakrise würde das Gute im Menschen wieder hervorholen, doch Ferdian Paleka und seine Freunde lassen unseren ganzen Optimismus mit nur einer einzigen Aktion dahinschmelzen. Der indonesische YouTuber hat kürzlich Obdachlose mit verdorbenem Essen geprankt, das er ihnen in Boxen als scheinbare Essenspende ausgegeben hatte. Die betroffenen trans* Frauen dachten, darin würden sich Nudeln befinden, doch sie fanden nur Ungenießbares, Beton und Steine. Obdachlose Kinder hatte die Gruppe ebenfalls reingelegt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Mavi Phoenix: Der "trans* Musiker", der hoffentlich bald nur noch Musiker ist

Nach transphobem Prank: YouTube-Kanal offline, YouTuber verhaftet

Die Reaktionen der enttäuschten Menschen filmte er für seinen YouTube-Kanal. Kurz nachdem das Video online ging, gab es glücklicherweise auch in dem sehr konservativen und teils queerphoben Land einen Aufschrei und vor Ferdians Haus wurde protestiert. Nachdem eine der trans* Frauen, die ihm zum Opfer fiel, mit einer lokalen Zeitung sprach und eine Anzeige stellte, konnte der Vlogger am 8. Mai von der Polizei in Bandung verhaftet werden. Jetzt drohen ihm bis zu 12 Jahre Haft.

>> Lebendig verbrannt und mit Säbeln angegriffen – Wieso werden trans* Menschen so grausam ermordet?

  • Quelle:
  • Noizz.de