Hat Präsident Donald Trump seine eigene Familie um Millionen von Dollar betrogen? Seine Nichte Mary L. Trump zieht nun in den Rechtsstreit gegen ihren Onkel und verklagt ihn auf etliche Millionen. Er soll das Testament seines Vaters zu seinen Gunsten manipuliert haben.

In wenigen Wochen ist in den USA die Wahl für den nächsten Präsidenten. Die ganze Welt hofft auf einen Sieg des Demokraten Biden. Mit seinem verantwortungslosen Umgang der Coronakrise hat Trump zuletzt über 20 Millionen Arbeitsplätze und hunderttausende Leben auf dem Gewissen. Aktuell tut er also gut daran, sich und seinem Image noch mal alle Polituren zu verpassen, die bis zum 3. November – dem Wahltag – zu erhalten sind.

Die Anklage seiner eigenen Nichte spielt ihm da nicht gerade in die Karten. Wie "lgbtqnation" berichtet, verklagt die 55-Jährige ihren Onkel gerade auf mehrere Millionen Dollar.

Im Alter von 16 Jahren sei sie von Trump und seinem Bruder um das Erbe des verstorbenen Fred Trumps, Donalds Vater, betrogen sein. Donald und Robert hätten ihr vorgegaukelt, dass Fred nur um die 30 Millionen Dollar hinterlassen hätte und sie so dazu gebracht, ihr gesamtes Erbe abzutreten. In Wirklichkeit waren es aber fast eine Milliarde Dollar.

Das muss man sich mal vorstellen: Donalds und Roberts Vater Fred stirbt, hinterlässt eine Milliarde Dollar, die er seinen einzelnen Familienmitgliedern vererbt – und die beiden Brüder belügen und betrügen ihre 16-Jährige Nichte um ihren Anteil, um sich die eigenen Taschen noch voller stecken zu können. Die Behauptungen von Mary werden nun im Gerichtsprozess geprüft.

Trumps Nichte: Wer war noch mal Mary L. Trump?

Eigentlich kennen wir Mary L. Trump von ihrem Enthüllungsbuch "Too Much And Never Enough", das erst im Juli 2014 herausgekommen ist – nach vergeblichen Versuchen von Donald Trumps Bruder Robert, die Veröffentlichung strafrechtlich zu verbieten.

Das Buch verkaufte sich bereits am ersten Tag fast eine Million Mal und klagt Donald Trump wegen Steuerbetrugs und Mithilfe am Tod seines eigenen Vaters an.

  • Quelle:
  • Noizz.de