Die queere Musikszene war schon immer die Avantgarde in der Geschichte des Pop.

SoundCloud hat sich mit verschiedenen Künstler*innen zusammengetan, um spezielle Pride-Playlists zur Feier des Pride-Monats zu erstellen. Die Playlists sollen ein Dank an die queeren Musiker*innen sein, die seit Jahren die Plattform mit ihren Songs unterstützen.

Der Streamingdienst hat dafür einige Künstler*innen aus unterschiedlichen Genres ausgewählt, wie etwa Rock, HipHop und Electro. Die Musiker*innen kuratieren für Soundcloud ihre ganz persönlichen queeren Playlists und Sets mit ihren musikalischen Favoriten für jegliche Anlässe.

Mit der Reihe setzt Soundcloud ein Zeichen im Pride-Monat Juni, der jedes Jahr weltweit gefeiert wird, um der Christopher-Street-Unruhen in New York im Jahr 1969 zu gedenken. Bei den Unruhen widersetzen sich Homosexuelle erstmals einer Polizei-Razzia in einer Schwulenbar in New York und gaben damit den Anstoß für die weltweite Emanzipation der LGBTQI-Bewegung.

Nun kuratieren New Yorker Künstler*innen ihre Playlists auf Soundcloud, wie etwa die alternative HipHop-Musikerin Suzi Analogue oder der Elektro-Virtuose Bright Light. Suzi Analogue stellte besipielsweise eine Auswahl an Künstler*innen zusammen, deren Karriere bei Soundcloud begann - wie Mykki Blanco, Zebra Katz und Princess Nokia.

Quelle: Noizz.de