Die queere Musikszene war schon immer die Avantgarde in der Geschichte des Pop.

SoundCloud hat sich mit verschiedenen Künstler*innen zusammengetan, um spezielle Pride-Playlists zur Feier des Pride-Monats zu erstellen. Die Playlists sollen ein Dank an die queeren Musiker*innen sein, die seit Jahren die Plattform mit ihren Songs unterstützen.

Der Streamingdienst hat dafür einige Künstler*innen aus unterschiedlichen Genres ausgewählt, wie etwa Rock, HipHop und Electro. Die Musiker*innen kuratieren für Soundcloud ihre ganz persönlichen queeren Playlists und Sets mit ihren musikalischen Favoriten für jegliche Anlässe.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mit der Reihe setzt Soundcloud ein Zeichen im Pride-Monat Juni, der jedes Jahr weltweit gefeiert wird, um der Christopher-Street-Unruhen in New York im Jahr 1969 zu gedenken. Bei den Unruhen widersetzen sich Homosexuelle erstmals einer Polizei-Razzia in einer Schwulenbar in New York und gaben damit den Anstoß für die weltweite Emanzipation der LGBTQI-Bewegung.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nun kuratieren New Yorker Künstler*innen ihre Playlists auf Soundcloud, wie etwa die alternative HipHop-Musikerin Suzi Analogue oder der Elektro-Virtuose Bright Light. Suzi Analogue stellte besipielsweise eine Auswahl an Künstler*innen zusammen, deren Karriere bei Soundcloud begann - wie Mykki Blanco, Zebra Katz und Princess Nokia.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de