Professor J. Michael Bailey war immer der festen Überzeugung, dass Männer entweder nur auf Männer oder nur auf Frauen stehen. Ein eigentlich längst überholtes Klischee, unter dem trotzdem noch viele bisexuelle Männer leiden. Nun muss sich Bailey selbst korrigieren. Eine neue Studie bestätigt, dass es Bisexualität unter Männern gibt.

Im Jahr 2005 führte Professor J. Michael Bailey von der Northwestern University eine Studie durch. Männer, die sich als bisexuell identifizierten, zeigte er Pornos mit homo- und heterosexuellem Inhalt. Er lies die Teilnehmer einen Fragebogen ausfüllen und kam zu dem Ergebnis, dass die Männer gar nicht bisexuell seien – sondern entweder schwul oder hetero. Eine kontroverse Studie mit einem kritischen Ergebnis. Knapp 15 Jahre später korrigiert der Professor sein Fazit.

>> Petition gegen Erotik-Streifen "365 Days" auf Netflix hat schon 75.000 Unterschriften!

Symbolbild: LGBTQ

Männer bekommen hetero- und homosexuelle Pornos gezeigt

Für eine neue Studie kombinierten Bailey und Jeremy Jabbour, der ebenfalls an der Northwestern University lehrt, die Ergebnisse anderer Forschungsarbeiten. Dieses Mal wurden nicht nur Männer befragt, die sich als bisexuell identifizierten – sondern auch homo- und heterosexuelle. Ihnen wurden Pornos gezeigt, worauf die Männer anhand einer Sieben-Punkte-Skala ihren Erregungsgrad angeben sollten. Dazu wurde ihr Penis an einen Dehnungsmessstreifen angeschlossen.

Das Ergebnis: Die Studie zeigte eine starke Korrelation zwischen dem selbst beschriebenen Erregungsgrad und dem Ergebnis der Messgeräte. Viele Männer hatten ungefähr die gleiche Erregung als ihnen heterosexuelle und homosexuelle Pornos gezeigt wurden. J. Michael Bailey kam zu dem Entschluss: Männer können also doch bisexuell sein.

Natürlich können sie das!

>> Outete sich "Fifty Shades of Grey"-Star Dokota Johnson schon vor Jahren? Warum ganz Twitter das jetzt denkt

>> LGBTQ-Studie: Fast die Hälfte lebt sexuelle Orientierung nicht offen aus

lcw

Quelle: Noizz.de