Eine neue Studie hat das Ausleben der sexuellen Orientierung abseits von Heterosexualität in Europa betrachtet. Das Ergebnis ist erschreckend und zeigt, dass wir noch lange keine Gleichstellung erreicht haben!

Ganze 43 Prozent der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen in Deutschland leben ihre sexuelle Orientierung laut einer Studie nicht offen aus. Das teilte die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) am Donnerstag in Wien mit. In der gesamten EU gaben das demnach sogar 53 Prozent der LGBTQ-Menschen an. 61 Prozent der Europäer*innen sagten etwa, dass sie es oft oder immer vermeiden würden, in der Öffentlichkeit die Hand eines gleichgeschlechtlichen Partners zu halten. In Deutschland gaben das 45 Prozent der Befragten mit gleichgeschlechtlichem Partner an.

>> Mavi Phoenix: Der "trans* Musiker", der hoffentlich bald nur noch Musiker ist

Die LGBTQI*-Community in Bremen

Angriffe auf LGBTQ-Menschen

36 Prozent der Teilnehmer in Deutschland sind laut der Studie in den zwölf Monaten vor der Umfrage belästigt worden. 13 Prozent wurden demnach in den vergangenen fünf Jahren auch körperlich oder sexuell angegriffen. Beide Werte entsprechen in etwa dem EU-Durchschnitt.

Bei nahezu allen Ergebnissen zeigt die Studie, dass die Befragten die Lebensverhältnisse in den verschiedenen EU-Ländern teils sehr unterschiedlich wahrnehmen. So sagten zum Beispiel 83 Prozent der Befragten in Malta, dass die Regierung dort wirksam gegen Vorurteile und Intoleranz gegenüber LGBTQ-Menschen ankämpfe. In Polen gaben das nur vier Prozent der Befragten an. In Malta sowie in Finnland und Irland herrscht auch bei vielen Betroffenen das Gefühl vor, dass die Intoleranz kleiner geworden sei.

[Text zusammen mit: dpa]

>> Lebendig verbrannt und mit Säbeln angegriffen – Wieso werden trans* Menschen so grausam ermordet?

Quelle: Noizz.de