Dumbledore und Grindelwald sitzen aufm Baum und k-ü-s-s-e-n!

Vor Kurzem gab Harry Potter-Autorin J.K. Rowling bekannt, dass Hogwarts-Schulleiter Albus Dumbledore und Geller Grindelwald eine Beziehung führten. Seit Jahren ist bekannt, dass Dumbledore schwul war. Rowling fügt alle Jahre wieder neue Details zu den Spekulationen hinzu. Dafür bekommt sie nun Reaktionen im Netz. Und sagen wir es mal so, sie sind alles andere als positiv.

Aber erst einmal von vorne: Zum Release von Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen erklärte Rowling die Beziehung zwischen den zwei Magiern: „Ihre Beziehung war wahnsinnig intensiv. Und es war Liebe. Aber wie das in Beziehungen nun einmal so ist, egal ob hetero, schwul oder welches Label wir dem auch immer geben wollen, weiß man nie, was der andere fühlt.“

J.K. Rowling Foto: dpa dpa Picture-Alliance

>> Harry Potter: Hatten Dumbledore und Grindelwald Sex?

So weit, so unspannend. Auf Twitter zeigen sich Potter-Fans jedoch angefressen, dass Rowling weitere Details zu Dumbledores Sexualität preisgibt. Die Vermutung: Dahinter soll ein Marketing-Gag stecken, um der Harry Potter-Reihe einen Diversitäts-Touch zu verleihen. Rowling wolle Pink Money machen.

>> Das Harry-Potter-Musical kommt nach Deutschland

Aber mal ganz ehrlich: Der Film hat schlechte Kritiken bekommen. Da helfen auch keine Details zu einer homosexuellen Beziehung. Abgesehen davon ist Dumbledore seit Jahren geoutet. Dass Rowling jetzt weitere Details preisgibt, die weder in den Büchern noch den Filmen vorkommen, ist wahrscheinlich nur für die Hardcore-Fans. Und die wissen jeden neuen Input zu schätzen.

Rowling zeigt mit ihren Aussagen höchstens, dass sie sich dafür einsetzt, auch queeren Charakteren eine Plattform zu geben. Dass die Beziehung noch nicht in den Filmen thematisiert wurde, kann vielerlei Gründe haben. Und vielleicht kommt im nächsten Spin-Off auch eine explizite Szene, die keine Fragen mehr offen lässt.

Hier die besten Tweets:

>> Warum wir mehr unaufgeregt schwule Charaktere wie Dumbledore brauchen

Quelle: NOIZZ-Redaktion