Der Autorin von "Harry Potter", J.K. Rowling, wird immer wieder vorgeworfen, Anti-Transgender-Rhetoriken zu unterstützen. Aktuell sorgt ein Tweet für Furore. Was steckt hinter den Vorwürfen?

Ende 2018 gaben die Macher von Harry Potter bekannt, dass zwei wichtige Figuren der Zauberreihe homosexuell sein sollen: Hogwarts-Schulleiter Albus Dumbledore und Geller Grindelwald haben wohl jahrelang eine Liebesbeziehung geführt. Dass Dumbledore schwul ist, war schon länger bekannt. Zu dem Release des Films "Phantastische Tierwesen" bestätigte J.K. Rowling die Vermutungen. Viele Fans fanden es großartig, dass ein queerer Charakter in eine Erfolgsgeschichte mit eingebaut wurde – ohne dafür viel Aufmerksamkeit zu erregen. Schließlich sollte Homosexualität mittlerweile nichts mehr sein, aus dem eine Sensation gemacht wird. Rowling wurde von LGBTQI-Szene gefeiert, aber nur wenig später wieder kritisiert. Der Grund: Die Autorin unterstützt immer wieder Anti-Transgender-Rhetoriken.

>> Warum wir mehr unaufgeregt schwule Charaktere wie Dumbledore brauchen

J.K. Rowling und der Harry Potter Cast. Von links: Daniel Radcliffe (Harry), die Autorin, Emma Watson (Hermine) und Rupert Grint (Ron)

J.K. Rowling: trans* feindlich?

Die 54-Jährige hat aktuell einen Post auf Twitter geliket, dessen Inhalt transphob ist. Er stammt von dem Anti-Transgender-Aktivisten Fred Sargeant. In dem Beitrag äußert er sich, ziemlich zynisch, über Alex Drummond – jemand, der sich nicht dem männlichen Geschlecht zuordnen möchte. In dem Post heißt es: "Das ist Alex Drummond, ein erwachsener männlicher Mensch, der behauptet, lesbisch zu sein (ja, er hat seine baumelnden Teile behalten und die Hormone weggelassen) und glaubt, dass echte Lesben, die nicht auf Penisse stehen, transphob sind und aus der lesbischen Gemeinschaft ausgeschlossen werden sollten." Dass Alex Drummond so etwas gesagt hat, ist nicht nachgewiesen. Fred Sargeant nennt keine Quellen. Er macht sich nur über die Geschlechteridentität lustig.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Harry Potter Autorin unterstützt nicht nur den Anti-Transgender-Aktivisten Fred Sargeant

Der Aktivist hatte schon unter anderem gefordert, das "T" aus "LGBTQI" zu entfernen. Die Abkürzung steht für lesbian, gay, bisexual, trans*, queer und intersex – und steht für Menschen mit unterschiedlichen Identitäten oder sexuellen Orientierungen. Meist steht hinter LGBTQI auch noch ein Sternchen, für alle, die sich keiner Geschlechterorientierung zuordnen können oder möchten. Die Bezeichnung steht zudem für eine Community. Nach Aussagen von Sargeant sollten trans* Personen davon ausgeschlossen werden.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch diesen Tweet hatte J.K. Rowling schon mit einem Herzchen markiert. Ihr Presse-Team meinte weniger später, dass das Like nur ein Versehen gewesen sei. Dabei hat Rowling schon selbst transphobe Tweets gepostet. Erst im Dezember hatte die Harry-Potter-Mama "Sex is real" getwittert. Eine Aussage, die immer wieder von transphoben Menschen genutzt wird. Sie impliziert, dass bei der Geburt das zugewiesene Geschlecht das richtige ist – und lehnt damit die Geschlechteridentität ab. Dabei verwendete sie den Hashtag #IStandWithMaya – ein Hinweis auf die britische Anti-Transgender-Aktivistin Maya Forstater.

>> Shitstorm zu „Phantastische Tierwesen 2“, weil Asiatin die Schlange Nagini spielt

>> Ist Severus Snape eine Transfrau? Die 6 verrücktesten "Harry Potter"-Fan-Theorien

Quelle: Noizz.de