Olaf hält die Möglichkeit offen.

Ein Disney-Film, in dem sich die Prinzessin beziehungsweise Königin nicht in einen heißen Prinzen verknallt? Das war lange Zeit unvorstellbar – dann kam Elsa, die Eiskönigin.

Während ihre Schwester Anna sich erst in einen, dann in der anderen Typen verschießt, ist bei Elsa keine Spur von Verliebtheit zu sehen. "DAS MUSS HEISSEN, SIE IST LESBISCH", schallte es sogleich aus allen Social Media-Kanälen. Die Vermutungen halten sich hartnäckig. Zurecht? Nun meldet sich "Frozen"-Star Josh Gad zu Wort, der dem Schneemann Olaf seine Stimme leiht.

"Die Filmemacher wollten eine Geschichte erzählen, in der es nicht darum geht, dass Elsa Liebe sucht oder findet", sagte er "BuzzFeed". Es gehe nicht darum, einen Partner oder eine Partnerin zu finden, sondern um "Selbst-Liebe".

Doch für alle, die auf eine lesbische Disney-Ikone hingefiebert hatten, gibt es noch Hoffnung. Denn Gad fügte später noch hinzu: "Das heißt aber nicht, dass uns die Reise da in Zukunft nicht noch hinführen kann."

Eine sehr schwammige Ausdrucksweise für: "Ich will nichts ausschließen, weiß aber auch nichts."

Aber mal ehrlich: Wäre es nicht fast genauso erfrischend, wenn Elsa im Gegensatz zu anderen Disney-Girls einfach mal Single bleibt und über der ganzen Liebesduselei steht? Nach dem Motto: Ich genüge mir selbst.

Wie auch immer es kommen mag: Fest steht schon jetzt, dass Elsa die vielleicht fortschrittlichste Königin im Disney-Universum ist – und unsere Herzen trotz Eiseskälte schmelzen lässt.

>> "Die Eiskönigin 2": Wieso alle Disney-Held Kristoff lieben

>> "Frozen 2" knackt unfassbaren Rekord am ersten Wochenende

>> Das „Frozen“-Musical kommt nach Hamburg!

Quelle: Noizz.de