Es ist eine der konservativsten Gegenden der USA.

Vor etwa vier Jahren hatte die Schriftstellerin Michelle Tea aus San Francisco eine etwas unkonventionelle Idee. Sie organisierte in den örtlichen Stadtbibliotheken eine Vorlesungsreihe, in der Drag Queens die Geschichten präsentierten. Die Aktion soll Kindern möglichst früh ein liberales Verständnis mit auf den Weg geben – frei von Geschlechterklischees. Und wer könnte das besser vermitteln, als ein Mann in Frauenkleidern?

Mittlerweile hat sich daraus ein internationales Netzwerk mit dem Namen Drag Queen Hour Story entwickelt. Angefangen hat aber alles in den eher liberalen Großstädten der USA, nämlich in San Francisco, New York und Los Angeles. Dort nahmen vor allem Eltern und ihre Kinder an den Veranstaltungen teil, die eher linksliberal eingestellt sind – und für die Queersein kein Problem darstellt. In diesem Jahr wagte die Organisation einen Vorstoß: Sie organisierte erstmalig Lesungen im sogenannten „Bibel-Gürtel“ der USA – jene Region in den US-Südstaaten, die zu den religiösesten und konservativsten Gegenden im ganzen Land gehört.

>> In der gleichen Gegend spielt auch dieser Film: „Der verlorene Sohn“ zeigt schmerzhaft, wie brutal Homosexuelle umerzogen werden sollen

Die Veranstaltungen werden von lokalen Gruppen des Netzwerkes organisiert und umgesetzt. Jonathan Hamilit, der 2016 Drag Queen Story Hour nach New York brachte, hat schon viele Erfahrungen gemacht, gute wie schlechte.

Die meisten lieben Drag Queen Hour Story, wenn sie einmal daran teilgenommen haben. Viele Eltern suchen lange nach einem Weg, wie sie Liebe und Akzeptanz für alle gut vermitteln können.

Natürlich hat so ein Event ein gewisses Konfliktpotential, denn auch wenn Jonathan und seine Kollegen sich für eine tolerante Gesellschaft einsetzen, gibt es immer noch genug Hater da draußen. Wenn Drag Queen Hour Story etwa in einer Stadtbibliothek in South Carolina auftaucht, findet sich nicht nur eine Protestgruppe, sondern gleich vier zusammen. Jonathan bestätigt den Eindruck, dass es in den ländlichen Gegenden eindeutig mehr Widerstand gebe:

Aber zum Glück haben sich bisher immer viel mehr Leute zusammengetan, die auf unserer Seite waren.

In den US-Südstaaten hat der evangelikale Protestantismus einen sehr hohen Stellenwert. Viele Menschen leben sehr religiös, sind Mitglieder in Freikirchen-Gemeinden und legen die Bibel so aus, dass es eine Sünde ist, wenn Frauen andere Frauen lieben, Männer Männer lieben oder sich Männer eben einfach mal gerne schminken wollen. Es ist schwierig mit diesen konventionellen Mustern zu brechen.

>> Dieses lesbische Paar will an 26 Orten heiraten - auf der ganzen Welt

So sieht man unter den Protestlern im Süden des Landes oftmals Plakate mit Sprüchen wie „Beschützt unsere Kinder lieber, statt sie aufzuhübschen“ oder „der Regenbogen steht für Sünde“ mit diversen Bibelverweisen. Die Gegenproteste, die Drag Queen Story Hour unterstützen, argumentieren auch mit der Religion. Auf einem Plakat steht etwa: „ Schau, es ist okay, wenn ein Mann in einem Kleid Geschichten erzählt“ – darunter ein Bild von Jesus.

Das es aber nicht schlimm ist, wenn ein Junge gerne mal auch Glitzerwangen haben will, wollen die Drag Queens in ihren Lesungen auch rüberbringen.

„Wir wollen eine Welt zeigen, in der jeder machen kann was er oder sie will. Ohne Einschränkungen. Viele fühlen sich durch uns glamouröser und positiver als vorher“, erklärt Jonathan.

Trotz all der Widerstände, gerade seit dem Donald Trump US-Präsident ist, steige die Nachfrage an den Lesungen. Deswegen haben die Drag Queens noch mehr Pläne für die Zukunft. So wollen Jonathan und sein Team mehr bi-linguale Lesungen veranstalten, damit auch Kinder mit Migrationshintergrund den Drag Queens lauschen können. Auch für Kinder mit Autismus und anderen Behinderungen gibt es spezielle Vorlesungen – eben Personengruppen, die in der US-amerikanischen Gesellschaft oft vernachlässigt werden.

Mit Make-Up-Tutorials, Nähkursen, Buchkreisen und Fragerunden weiten die Drag Queens ihr Programm aus. In Zukunft wollen sie zudem an High Schools gehen und so unsicheren Teenagern helfen.

>> Gibt es in Frozen 2 die erste lesbische Disney-Prinzessin?

In Deutschland gibt es übrigens noch kein Drag Queen Hour Story Chapter, wie sich die einzelnen lokalen Verbände nennen. Vielleicht aber schon bald.

Quelle: Noizz.de