Dieses lesbische Paar will an 26 Orten heiraten – auf der ganzen Welt

Teilen
213
Twittern
So werden die Zwei wohl aussehen, wenn sie heiraten Foto: Misato Kawasaki und Mayu Otaki / Favoo.jp

26 Orte. 26 Mal „Ja, ich will!“

Manche Menschen heiraten nie, andere gleich mehrmals. So auch Misato Kawasaki und Mayu Otaki aus Japan. Die zwei Frauen wollen dabei aber nicht ihre Partnerin wechseln. Sie werden sich 26 Mal das Ja-Wort geben – an jedem Ort dieser Welt, an dem die gleichgeschlechtliche Ehe legal ist.

Misato und Mayu haben sich während ihres Studiums an der Utsunomiya Universität kennen und lieben gelernt. Seit 2017 sind die beiden nun zusammen. Für das gleichgeschlechtliche Paar war es aber nicht immer leicht: Die mittlerweile 21-jährige Misato erinnert sich, dass sie in ihrer High-School-Zeit Schwierigkeiten hatte, sich mit anderen Mädchen zu verabreden. Freunde und deren Eltern hielten ihre Homosexualität für unmoralisch.

>> Chef von schwuler Dating-App Grindr sagt: Ehe ist nur was für Mann und Frau

In einigen japanischen Städten können gleichgeschlechtliche Paare zwar heiraten – anerkannt ist es landesweit aber nicht. Shibuya, einer der zentralen Bezirke Tokios, hat es gleichgeschlechtlichen Paaren ermöglicht, ein „Partnerzertifikat“ zu erhalten. Das ist zwar nicht so mächtig wie das Hochzeitszertifikat, verleiht gleichgeschlechtlichen Paaren aber eine Reihe von Rechten. So können Sie beispielsweise auf die Krankenakten ihres Partners oder ihrer Partnerin zugreifen.

>> 5 Hip-Hop-Künstler, die sich geoutet haben

Misato und Mayu planen nicht nur Europa, sondern auch Afrika sowie Nord- und Südamerika zu besuchen. Während ihrer Reise wollen die Frauen mit anderen LGBT-Paaren sowie mit Regierungsvertretern in Ländern sprechen, die gleichgeschlechtliche Ehen zulassen. Ihre Erfahrung möchte sich dann im eigenen Land teilen.

Misato Kawasaki and Mayu Otaki – ganz schlicht in ihren Alltagsklamotten Foto: Misato Kawasaki and Mayu Otaki / Favoo.jpg

„Wir möchten auch eine Firma gründen, die hilft, Hochzeiten für gleichgeschlechtliche Paare zu organisieren“, sagen die Frauen. „Wir haben große Träume, aber ein so großes Projekt bedeutet auch viele Ausgaben, die wir uns nicht leisten können.“

Für die gesamte Reise benötigen sie etwa 30.000 Dollar. Über die Crowdfounding-Seite „Favoo“ konnten sie bisher ein Drittel des benötigten Betrags sammeln. Hier möchte das Pärchen außerdem zeigen, wie normal eine gleichgeschlechtliche Hochzeit aussehen kann.

Am 26. März soll die Reise beginnen. Ob das pompöse Hochzeitskleid dann immer mitgeschleppt wird, ist die andere Frage.

>> Homosexuellen-Sex ist in Indien nicht mehr strafbar

Quelle: Noizz.de