Beim "Awaken 2020" scheint die queere Community vom Gebot der Menschenliebe ausgeschlossen zu sein.

Dass Kanye West wieder zurück zu seinem Glauben gefunden hat und sein Leben Gott widmen will, ist spätestens seit der Veröffentlichung seines "Jesus Is King"-Albums keine Neuigkeit mehr. Mit dem darauffolgenden Gospel-Album "Jesus Is Born" seines "Sunday Service Choir" und unzähligen Aufnahmen seiner sonntäglichen Predigten und Gospelsessions, die der Rapper sogar schon in Gefängnissen abgehalten hat, brachte er die letzten Zweifler an der Ernsthaftigkeit seiner christlichen Bekehrung zum Schweigen.

>> Warum diese neuen hässlichen Yeezys die Welt retten

Das Schweigen muss bei Kanyes neustem Zug im Namen des Herren aber dringend wieder gebrochen werden: Der Rapper wird beim "‘Awaken 2020", einem zehn Stunden langen Massengebet, als einer der Headliner auftreten. Wie "Highsnobiety" berichtet, wird er sich dort eine Bühne mit hochkarätigen Anti-LGBTQ-Predigern wir Guillermo Maldonado, der Homosexualität als eine "Einladung an unreine Geister in unser Leben" bezeichnete, oder Ché Ahn, der nach eigener Aussage die Gleichstellung der queeren Community für keine Bürgerrechtsangelegenheit hält, teilen.

Am kommenden Samstag soll das "Awaken 2020" im Sun Devil Stadium in Phoenix, Arizona, stattfinden. Auf der Website wird das Event als Beginn einer neuen Era angepriesen als "ein neues Jahrzehnt der Erweckung, die eine Bewegung von Zeichen und Wundern, die Heilung von Kranken und die Verkündigung des Evangeliums mit sich bringt". In dieser "neuen Ära" scheint aber kein Platz für die queere Community zu sein.

Kanye schockt uns zwar nicht zum ersten Mal mit höchst fragwürdigen Aussagen und Freundschaften, wie etwa der zu Donald Trump oder Joel Osteen, dem Superstar der evangelikalen "Megachurch", doch das "Awaken 2020" ist selbst für Kanye ein neuer Tiefpunkt.

>> Kim Kardashian und Kanye West planen Bio-Farm zur Selbstversorgung

>> MAGA-Challenge: Trump lädt Rapper ins Weiße Haus ein, die seine Gegner am besten dissen

Quelle: Noizz.de