Alexis Stone ist eigentlich für ihre unglaublich realistischen Make-up-Transformationen bekannt. Das neuste Projekt der Drag-Künstlerin hat allerdings einen sehr ernsten Hintergrund: Sie wurde Opfer von Revenge Porn. Mit dem "Leak" eines vermeintlichen Sextapes will sie jetzt, die Kontrolle über die Situation zurückzugewinnen.

Eigentlich kennt man die 26-jährige Maskenbildnerin und Drag-Künstlerin Alexis Stone für ihre unglaublichen Make-up-Transformationen auf Social Media. Für über 898 Tausend Follower auf Instagram verwandelt sich die Londonerin regelmäßig in bekannte Persönlichkeiten wie etwa Leonardo DiCaprio, Beyoncé – oder zuletzt die Queen. Meist nutzt Alexis dafür nur ihr eigenes Gesicht als Leinwand. Auch das neuste Projekt der Künstlerin hat mit Make-up zu tun – tatsächlich ist der Hintergrund von "Exploited" ("ausgebeutet"), wie der Name schon vermuten lässt, aber viel ernster als das, was Fans von Alexis bisher kennen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Alexis wurde Opfer von Revenge Porn

Alles begann Anfang des Jahres: Wie viele andere junge Menschen im Jahr 2020, entschied sich Alexis dafür, ein OnlyFans-Konto einzurichten – um dort ausschließlich kunstvolle Aktfotos hochzuladen. Kurz darauf wurde die Künstlerin jedoch darauf aufmerksam gemacht, dass intime Bilder von ihr, die sie mit 17 Jahren in einer privaten Konversation geteilt hatte, in einem öffentlichen Online-Forum geleakt wurden. Revenge Porn.

>> Revenge Porn: Diese Frau erfuhr den schlimmsten Trennungs-Albtraum öffentlich via Instagram

Alexis mit ihrem Double.

Wie Alexis in einem Interview mit den Magazin "Paper" jetzt erklärte, brachte sie diese traumatische Erfahrung auf die Idee zu "Exploited". "Menschen verbreiten und teilen Pornografie und Aktfotos als manipulative Machtdemonstration. [Diese Bilder wurden nicht veröffentlicht], weil Leute sich auf mich einen runterholen wollten. [Sie wurden veröffentlicht], um mich auszubeuten. Und das ist der klare Unterschied, den die Leute verstehen müssen", so Alexis gegenüber dem Magazin. "Ich habe künstlerische Aktfotos gemacht – bis diese Bilder geleakt wurden. Dann dachte ich: 'Okay, ihr wollt etwas, das ihr gegen mich verwenden könnt? Na dann, lasst es mich euch zeigen.'"

"10.000 Menschen neugierig genug, um sexuelle Ausbeutung zu verbreiten"

Alexis Stone produziert ein Sextape – mit einem Body Double, also einer Person, die genauso aussieht wie sie. Am Ende wird es so wirken, als sei Alexis selbst auf den Aufnahmen zu sehen. Für das Double fertigt die Londonerin eine super-realistische Maske an, malt sogar ihre Tattoos auf den Körper des Doubles. Dann "leakt" sie das Sextape. Erst später verrät sie in einem YouTube-Video die Hintergründe des Projekts.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wie die Londoner Illusionistin gegenüber "Paper" erklärte, habe sie ein Body Double gewählt, weil sie ihre persönliche Erfahrung mit sexueller Ausbeutung mit dem kombinieren wollte, was sie am besten kann – Transformation durch Make-up. Laut ihrer Aussage teilten 10.000 Menschen das Sextape – ohne zu wissen, dass es Alexis selbst war, die die Aufnahmen in die Welt setzte. "10.000 Menschen waren neugierig genug, um [das Video] zu kopieren und zu teilen, es an ihre Freund*innen zu schicken, es in ein Gruppengespräch einzubringen und damit sexuelle Ausbeutung zu verbreiten", so die 26-Jährige gegenüber "Paper".

>> Facebook sagt „Revenge Porn“ den Kampf an

  • Quelle:
  • Noizz.de