Zurück in die Vergangenheit.

Es ist schon schwer, diese News in Worte zu fassen. Wir versuchen es mal so neutral wie möglich. Im US-Bundesstaat Alabama herrscht nicht nur seit einiger Zeit eines der strengsten Abtreibungsgesetze weltweit. Ab sofort darf in dem Südstaat eine Folge der populären Kinderzeichentrickserie "Arthur" des öffentlich-rechtlichen Rundfunks PBS nicht mehr ausgestrahlt werden, weil sie anstößig sei.

>> "Es war einmal das Leben": Deine Kindheit kehrt zurück ins TV

Der Grund: In der Folge heiratet ein schwule Mäuse-Paar, nämlich der Lehrer Mr. Ratburn seinen Partner Patrick. Die Serie läuft bereits in der 22. Staffel, und es ist das erste Mal, dass in einer Kinderserie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein gleichgeschlechtliches Paar heiratet.

Während viele die Macher dafür feiern, geht die Szene den Behörden in Alabama allerdings viel zu weit. Sie verbieten nun jegliche Ausstrahlung der Folge – weil, nach Angaben des Nachrichtensenders NBC , die Aufsicht des öffentlichen Rundfunks in dem Bundesstaat einen "Vertrauensverstoß" in der Folge sieht. Denn Eltern könnten ihren Kindern nicht ohne Weiteres erklären wieso zwei Mäuseriche heiraten würden, was normalerweise nur Mann und Frau machen.

Einen ähnlichen Vorfall gab es in Alabama bei gleicher Serie schon einmal. 2005 sendete "Arthur" eine Folge, in der eine Figur zum Spielen bei einem Freund zu Gast ist, der zwei Mütter hat. Hat sich seit 14 Jahren wohl nichts geändert.

Quelle: Noizz.de