Dieses YouTube-Video macht sprachlos.

Was passiert, wenn eine Lesbe auf eine Christin trifft, die das Ausleben von Homosexualität für eine Sünde hält? Radiosender 1Live macht das Experiment – und es missglückt VÖLLIG. Denn: Homophobe Hetze bleibt einfach unkommentiert in der YouTube-Landschaft stehen.

Eigentlich wollte 1Live Aufklärung betreiben. Ein Experiment wagen und zwei völlig fremde Menschen mit völlig unterschiedlicher Meinung aufeinander treffen lassen. Was die homophobe 23-Jährige, tiefgläubige Christin vom Stapel lässt, entsetzt ihr Gegenüber und vermutlich auch viele Zuschauer. Umso unverständlicher, dass 1Live ihre Äußerungen einfach so stehen lässt.

Diese junge Frau hetzt öffentlich gegen Homosexuelle Foto: 1Live / YouTube

Die Protagonistin ist jung und glaubt an Gott. Voll okay. Aber nicht jeder sieht Gott als Schöpfer.

Krasseste Aussage nach drei Minuten: „Homosexualität sehe ich wie eine Krankheit, vielleicht keine körperliche, aber eine psychische. Eine Störung in der Wahrnehmung.“

Was bitte? Spätestens hier hätte ein Redakteur eingriffen müssen. Zumindest untertiteln, dass so etwas homophob ist, diskriminierend bis ins Mark. Aber der achtminütige Film läuft weiter.

Beim Aufeinandertreffen mit der eingeladenen lesbischen Frau, sagt die Christin dann erschrocken: „Ich habe kein Problem mit Homos. Aber ich bin gegen das Ausleben.”

Dass du dagegen bist, behalt bitte für dich. Bekunde es nicht öffentlich! Die junge Frau argumentiert weiter, dass sie gegen Homosexualität ist, weil Gott ANGEBLICH auch dagegen ist. Aber wann hat Gott das noch mal gesagt? Wo steht in der Bibel, wenn eine Frau eine Frau küsst, begeht sie Sünde? Richtig – nirgends.

Diese junge Frau gibt der homophoben Christin auf YouTube Konter Foto: 1Live / YouTube

Endlich kontert die 20-jährige lesbische Frau: Ich könnte mir nicht vorstellen, dass es Gott gibt. Und das sage ich dir ja auch nicht den ganzen Tag. Warum lässt du mir dann nicht meine Freiheit?”

Die Christin antwortet: „Gott will Mann, Frau, Ehe, Familie. Wenn der Mensch nicht an Gott glaubt, wird er orientierungslos.

Wer hat dir das denn in den Kopf gesetzt? Ich kenne wenige Menschen, die von sich sagen, sie seien orientierungslos, weil sie Atheisten sind. Wenn überhaupt, dann werden sie orientierungslos, weil Menschen wie dieses Mädchen Unwahrheiten öffentlich verbreiten.

Dann vergleicht sie Homosexualität mit Alkoholismus. Hallo? Schwule und Lesben verlieben sich nicht in eine Bierflasche, sondern in einen Menschen. Und Homosexuelle sind auch nicht süchtig nach Menschen oder nach Sex. Wie zur Hölle kommt sie auf diesen Vergleich?

Nehmen wir mal an, die 1Live Redakteure hätten keine Christin, sondern einen bärtigen Muslim eingeladen. So eine Sendung mit ähnlich heftigen Statements hätte man sofort verboten, zumindest in allen Medien kritisiert. Aber vor dem Hintergrund christlicher Religion sind solche Aussagen zu rechtfertigen?

Es ist einfach nur unheimlich, dass ein Video mit solchen grausamen Aussagen bei Youtube abrufbar ist.

Weshalb erlauben sich Menschen ein Urteil über die Sexualität anderer? Homosexuelle stellen Heterosexualität doch auch nicht in Frage. Ebenso wenig wie einen anderen Glauben, oder ein anderes Lieblingsessen. Ein friedliches Nebeneinander – schon mal davon gehört?

Quelle: Noizz.de