Die Starschauspielerin soll von den sexuellen Belästigungen gewusst haben.

Die Anschuldigungen kommen von der ehemaligen „Charmed“-Schauspielerin Rose McGowan. Sie ist ein mutmaßliches Opfer Weinsteins und belastet den Produzenten mit den Vorwürfen, er habe sie vergewaltigt, die Amazon Studios hätten ihre Beschwerden ignoriert und ihr Schweigegeld gezahlt.

Rose McGowan ist eines der mutmaßlichen Opfer von Harvey Weinstein Foto: AP Photo / Paul Sancya / dpa picture alliance

Auslöser war die Ankündigung, Schauspielerinnen würden bei der Verleihung der Golden Globes am 7. Januar 2018 Schwarz tragen, als stilles Symbol gegen sexuellen Missbrauch.

McGowan bezeichnete daraufhin Streep in einem mittlerweile gelöschten Tweet als Heuchlerin: „Schauspielerinnen wie Meryl Streep, die bereitwillig für das Schweinemonster gearbeitet haben, tragen zu den Golden Globes Schwarz, um schweigend zu protestieren. Euer Schweigen ist das Problem“, schrieb McGowan.

Meryl Streep spielte Hauptrollen in den Filmen „Die Eiserne Lady“ und „Im August in Osage County“, beide Filme wurden von Harvey Weinstein produziert. Doch sie wehrt sich gegen die Vorwürfe.

So reagierte Streep: „Es tat weh, so von Rose McGowan attackiert zu werden. Ich möchte sie wissen lassen, dass ich nichts von Weinsteins kriminellen Taten wusste. Ich wusste nicht, wo er wohnt und er war auch nie in meinem Zuhause. Ich wurde nie zu ihm in ein Hotelzimmer eingeladen. Er war für mich lediglich ein Filmproduzent, mit dem ich gelegentlich gearbeitet habe.“

Streep schrieb weiter, sie habe das Missverständnis mit Rose McGowan klären wollen: „Durch Freunde von mir habe ich Rose meine private Telefonnummer zukommen lassen. Sie hat unbegründete Anschuldigungen erhoben und ich hatte gehofft, ihr meinen Respekt und meine Sicht der Dinge erklären zu können. Aber sie rief nicht an.“

Streep setzt sich wie auch McGowan seit Jahren für Frauenrechte ein, betonte in ihrer Antwort: „Wir kämpfen gemeinsam mit allen anderen Frauen in unserem Geschäft gegen jene an, die gerne schnell wieder zurückkehren möchten zu den schlechten alten Tagen. Zu jenen alten Tagen, in denen Frauen missbraucht wurden und in denen ihnen der Zugang zur Führungsetage verweigert wurde.“

Trotzdem ist Meryl Streep jetzt gegen ihren Willen das Symbol für den neuen Hashtag #SheKnows geworden. Plakate von Streetaktivisten zeigen sie am Pranger.

Wenn ihr mehr über den Hashtag #MeToo, die mutmaßlichen Täter und mutmaßlichen Opfer wissen wollt, hilft euch unser ausführlicher Artikel über den systematischen sexuellen Missbrauch in Hollywood, nicht den Überblick zu verlieren.

Quelle: Noizz.de