Alternativ ist auch schmutzige Wäsche im Angebot.

Mit der Idee, Menschen von heute das Leben von früher nahe zu bringen, nimmt es ein Museum in Neuseeland überaus ernst. Im Museum der Stadt New Plymouth darf in einer Ausstellung über die Ankunft der ersten Siedler aus Europa auch geschnuppert werden - und zwar der Geruch von Erbrochenem.

Der Direktor des Puke-Ariki-Museums, Kelvin Day, erklärte den Gedanken dahinter am Freitag so: „Wir wollen den Leuten zeigen, wie eine solche Reise für die Siedler wirklich verlief.“

Dazu setzen die Ausstellungsmacher auch auf andere Gerüche: zum Beispiel auf den Geruch von Teer, von Moder und von schmutziger Wäsche. Die Proben wurden von einer britischen Firma namens Aroma Prime anfertigt, die sich auf solche Dinge spezialisiert hat. Damit der Verlauf einer solchen Reise deutlich wird, kann auch wie damals gespeist werden und eine Video-Projektion von Ratten zeigt, mit welchen Plagen die Siedler sich rumschlagen mussten.

In New Plymouth auf der Nordinsel des Pazifikstaats war am 31. März 1841 ein erstes Schiff mit 134 britischen Siedlern gelandet, die „William Bryan“. Heute wohnen in der Stadt etwa 60 000 Leute. Wie viele von ihnen wohl freiwillig an Erbrochenem riechen werden?

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de