Das „Walled Off“-Hotel überblickt nämlich die Mauer von Bethlehem.
Unschöne Aussicht ...
Foto: / dpa picture alliance

Der britische Street-Artist Banksy ist bekannt für seine außergewöhnlichen, politischen Kunstwerke. Im Sommer 2015 eröffnete er in einem englischen Ferienort die Erlebnispark-Parodie „Dismaland“; im darauffolgenden Dezember malte er im französischen Flüchtlingslager Calais Steve Jobs als „Sohn eines Einwanderers aus Syrien“.

Mit dem Nahostkonflikt hat er sich auch schon mehrmals befasst. Ebenfalls 2015 veröffentlichte Banksy einen 2-Minuten-Clip über seine Reise zum Gaza-Streifen, wo er einige Kunstwerke malte – unter anderem auf die Ruine eines israelischen Luftwaffenangriffs:

Jetzt hat er ein Hotel in Bethlehem eröffnet, direkt an jener umstrittenen Mauer, die Israel von den Palästinensergebieten trennt. Der Name, „Walled Off Hotel“, spielt auf das luxuriöse „Waldorf Astoria Hotel“ an. Banksy will damit israelische Touristen ins Westjordanland bringen und zum Dialog über die dortigen Zustände anregen.

Super Lage. Nicht.
Foto: / dpa picture alliance

Die Attraktion: „die schlechteste Aussicht der Welt“, so der Neu-Hotelier. Und nur 25 Minuten Sonne am Tag in den insgesamt zehn Zimmern.

Willkommen im The Walled Off Hotel!
Foto: / dpa picture alliance

Gleichzeitig ist die Absteige natürlich ein Kunstwerk – vollgestopft mit provokanter, intelligenter Banksy-Kunst. Ein (Alb-)Traum!

Abendessen bei Kerzenschein und Kameraüberwachung
Foto: / dpa picture alliance

Quelle: Noizz.de