Der Künstler teilte jetzt ein Making-of-Video.

Anfang Oktober hat Streetart-Künstler Banksy die Kunstwelt mal wieder mächtig auf den Arm genommen. Sein Bild „Girl with a Balloon“ wurde vor knapp zwei Wochen im Londoner Auktionshauses Sotheby's versteigert und zerstörte sich danach selbst – zumindest zur Hälfte.

[Auch interessant: War Banksys Kunstprank in Wirklichkeit nur ein PR-Gag?]

Eigentlich hätte das sauteure Kunstwerk des anonymen Künstlers vollständig geschreddert werden sollen, wie Banksy jetzt in einem Video zeigt. In dem Clip, der auf YouTube hochgeladen wurde, sieht man, dass der eingebaute Schredder in dem pompösen Rahmen bei den Proben Testprints des Bildes immer vollständig in Streifen zerlegte.

In dem alles entscheidenden Moment, nur Sekunden, nachdem das Bild für circa 1,1 Millionen Euro ersteigert wurde, hakte der ferngesteuerte Bilderrahmen. Tja, blöd gelaufen.

[Auch interessant: Banksy distanziert sich von Banksy-Ausstellung in Moskau]

Statt vollkommen zerstört ist der verkaufte „Mädchen mit Luftballon“-Print nur zur Hälfte in Streifen geschnitten – und ist jetzt sogar noch mehr wert. Ganz schön mutig, jetzt zu zeigen, dass der Coup eigentlich in die Hose gegangen ist. Selbst wenn das der Besitzer des neuen Meisterwerks sicherlich anders sieht.

Quelle: Noizz.de