Der Künstler postete ein Statement auf Instagram.

Die Werke von Banksy findet man vor allem in den Straßen dieser Welt, doch hin und wieder werden sie auch in Museen ausgestellt. Das passiert allerdings häufig ohne Einwilligung des anonymen Künstlers – so auch jetzt in Moskau.

Im Zentralhaus der Künstler in der russischen Hauptstadt gibt es zurzeit eine Banksy-Ausstellung, von der Banksy zunächst gar nichts wusste. Um der Welt seinen Unbill über die Geldmacherei mit seiner Kunst mitzuteilen, teilte er einen iMessage-Screenshot, in dem er sich mit einem Bekannten über die Moskauer Ausstellung unterhält.

Dort stellt Banksy klar, dass die Ausstellung mit ihm „nichts zu tun“ habe und dass er ungerne Eintrittsgeld für seine Kunst verlangen will. Der Preis für ein Ticket in Moskau beträgt 550 Rubel, etwas mehr als 7 Euro.

Die in Moskau ausgestellten Stücke stammen aus Privatsammlungen und Galerien. Auch in Berlin ist derzeit eine unautorisierte Banksy-Ausstellung zu besuchen: „The Art of Banksy“ im Bikinihaus. Sie wurde von einem ehemaligen Agenten des anonymen Briten organisiert.

Quelle: Noizz.de