Den Vornamen teilen sie, aber nicht die anscheinend schmutzige Vergangenheit.

Der „House Of Cards“-Star Kevin Spacey, der sechs Staffeln lang den machtgierigen Francis Underwood spielte, hat nach den Vorwürfen des Missbrauchs von Minderjährigen und seinem missglückten Outing seine Rolle verloren. Der Emmy Award, den er in diesem Jahr erhalten sollte, wurde ihm bereits wieder aberkannt. Netflix gab bekannt, alle geschäftlichen Beziehungen mit dem Hauptdarsteller sofort und für die Zukunft zu kappen.

Jetzt wenden sich auch viele Fans gegen ihr einstiges Idol: Auf change.org gibt es eine Petition, die den Fortgang der beliebten Netflix-Serie fordert. Jedoch mit einem Ersatz für Kevin Spacey.

Diese Userin möchte weiterhin Carrie Underwood sehen Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org
Ein gutes Ende hätte die Serie verdient Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org

50.000 Menschen müssen den Entwurf unterschreiben. Er stammt vom Australier Robby Pyma, der die Petition vor sieben Tagen auf der Plattform veröffentlicht hat. Bereits 39.234 Nutzer haben (Stand 9. November 2017, 14:22 Uhr) unterschrieben.

Nur Kevin James ist nach Meinung des Users würdig, den Ruf zu retten Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org
Dieser User denkt vor allem an die Mitarbeiter Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org

Die Gründe für die Unterstützung der Aktion schreiben einige Nutzer in die Kommentarspalte. Sie reichen von Abscheu gegen über Spacey, Statement gegen sexuelle Nötigung und Gewalt (in Hollywood), Verständnis für die Hunderten Kollegen am Set von „House Of Cards“, die nach Einstellung der Serie ihre Jobs verlieren würden, bis hin zu Fandom für Kevin James.

Diesen Kevin lieben alle Fans Foto: EFE Alonso Cupul / dpa picture alliance

Richtig gelesen: Der Hauptdarsteller der Kult-Comedy-Serie „King Of Queens“ soll seinen Namensvetter ersetzen! So wollen es zumindest die Unterschreiber der Petition. Die Entwicklung dieser Idee bleibt abzuwarten. Netflix hat noch nicht darauf reagiert.

Kevin James for President – zumindest fiktiv Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org
Kevin James sei eh schon ein Aktivist für LGBT Foto: Screenshot / change.org / Screenshot / change.org

Anderweitig hat Kevin Spacey aber schon Konsequenzen zu tragen: Der Regisseur des Geiseldramas „Alles Geld der Welt“, der 2018 mit Spacey in den Kinos starten sollte, will den mutmaßlichen Phädophilen aus allen Szenen herausschneiden. Der Schauspieler Christopher Plummer soll alle betroffenen Szenen nachdrehen.

Derweil stellt sich der nächste Prominente im Missbrauchsskandal der sexuellen Belästigung in Hollywood auf die Seite der Frauen. Country-Sänger Keith Urban, Ehemann von Oscarpreisträgerin Nicole Kidman, hat einen feministischen Song gegen Harvey Weinstein geschrieben. 200 Frauen werfen dem Produzenten Weinstein sexuelle Belästigung, Nötigung und sogar Vergewaltigung vor.

„Es ist einfach an der Zeit, die Dinge neu zu justieren. Wir sehen gerade, wie sich die Dinge ändern“, erklärte Urban seine Sicht.

Quelle: Noizz.de