Diese Geschichte war nur den wenigsten bekannt…

Hollywood-Star Charlize Theron (Hancock, Snow White and the Huntsman) spricht in der Show der US-Radiolegende Howard Stern erstmals über die unfassbaren Erlebnisse ihrer Kindheit.

Vater Charles Theron, ein unberechenbarer Alkoholiker, griff 1991 (Charlize war damals 15 Jahre alt) ihre Mutter Gerda an und drohte, seine Familie zu töten. Letztlich erschoss Gerda Theron ihren Ehemann in einem Akt der Notwehr.

Ich habe einfach so getan, als wäre das nie passiert. Ich habe niemandem davon erzählt“, sagt Theron. Immer wenn sie nach dem Tod ihres Vaters gefragt wurde, habe sie erzählt, ihr Vater sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Wahrheit behielt sie für sich. „Niemand will so eine Geschichte erzählen.

Erst in den späten Zwanzigern machte Charlize Theron eine Therapie. Ihre Erkenntnis: „Was mich in meiner Kindheit mehr geprägt hat war, mit einem Alkoholiker aufzuwachsen, ohne zu wissen, was heute passieren wird. Nicht zu wissen, wie mein Tag sein wird und dass alles von einer anderen Person abhängt und davon, ob er an diesem Tag wieder trinken würde oder nicht.

Bei der Bewältigung der Geschehnisse habe vor allem ihre Mutter geholfen. „Sie ist eine riesengroße Inspiration in meinem Leben. Ihre Philosophie war: ‚Das ist schrecklich. Erkenne an, dass das schrecklich ist. Nun entscheide dich: Wird es dich definieren? Willst du sinken oder willst du schwimmen?' Das ist alles.“

Quelle: Bild