Die Rapperin im "IDENTITY"-Interview: "Wenn du ein Sexist bist, bist du einfach ein Arschloch!"

Zum ersten Mal erlebe ich Ebow 2018 auf einer "Vice"-Party in Berlin. In der maximal gefüllten Monarch Bar steht die Rapperin vor dem Neon-Sign des Magazins auf der Bühne. Mein Mood bewegt sich zwischen "I need more Alkohol, um dieses Event auszuhalten" und "Wenn ich einfach abhaue, wären Teresa und Malte dann sehr wütend?" Wenige Augenblicke später sollte sich der Abend dann aber doch gelohnt haben. Der Grund: Ebru Düzgün, wie Ebow bürgerlich heißt. Die Ex-Architektur-Studentin wirft mir ihren Conscious-Rap voller orientalischer und elektronischer Sounds um die Ohren – und reißt mich nach nur wenigen Lines zurück ins Nachtleben.

>> Gaddafi Gals' Debütalbum "Temple": Vom Teletext in die Post-Post-Moderne

Wer Ebow kennt, weiß: Die Musik der gebürtigen Münchnerin trieft vor Messages. "Ihr hasst mich, ihr hasst mich so richtig. Denn diese Kanakin hier macht sich zu wichtig. Ist zu gebildet, sieht zu gut aus – zersprengt eure Kästen, muslimischer Frauen", lässt sie uns im Track "Punani Power" wissen. Der 29-Jährigen kommt kein oberflächlicher Dicke-Eier-Rap ins Haus. Jeder Satz ist eine Erklärung an das, was in unserer Gesellschaft falsch läuft.

Ebow hat an diesem Abend im Monarch – so scheint es mir – ein klares Ziel: Sie will den Frauen im Raum Visibility verschaffen, die feministischen Rezeptoren des Publikums anzapfen – und dem Patriarchat mit ihrer Musik den Mittelfinger entgegenstrecken. Ich verlasse die Party mit einem Gefühl von Empowerment im Nacken. Zwei Jahre später sitzt dieser feministische Jackpot vor mir im "IDENTITY"-Interview – und wieder geht Empowerment auf Ebows Nacken. Wir sprechen über ihre Identität als Frau, was aus ihrer Sicht in der Musikbranche falsch läuft – und warum, sie sich weniger normschöne Frauen wie Shirin David im Hip-Hop wünscht.

"IDENTITY" by NOIZZ

Wir zeigen Menschen, die trotz gesellschaftlichem Gegenwind kompromisslos zu sich stehen. Menschen, die für ihre Identität kämpfen – und den Mut haben, sich genau so zu zeigen, wie sie sind.

Die erste "IDENTITY"-Folge mit trans* Frau und YouTuberin Raffaela Zollo kannst du dir hier anschauen:

>> Trans*Frau Raffaela Zollo: "Eine Vagina ist nicht die Lösung für alles"

Rapper Kex Kuhl spricht im "IDENTITY"-Interview über Depressionen und Panikattacken:

>> Rapper Kex Kuhl: "Eine Depression zu haben, bedeutet nicht, sie zu bekämpfen"

Model und YouTuber Mario Adrion spricht im "IDENTITY"-Interview über seine asexuellen Tendenzen:

>> Mario Adrion über seine asexuellen Tendenzen: "Fast alle meine Fans glauben, dass ich schwul bin"

Quelle: Noizz.de