"Du tust einfach nur das, worauf Du Bock hast: rennen, spielen, ein Kopftuch tragen."

Keine Frage: Zeina Nassar ist eine erfolgreiche Boxerin – davon zeugen allein schon ihre fünf Berliner Meistertitel und die Deutschen Meisterschaft im Federgewicht, die sie 2018 gewann. Aber sportlicher Erfolg reicht der 21-jährigen Kreuzbergerin nicht. Darum kämpfte die gläubige Muslima mit libanesischen Wurzeln dafür, auch international mit Kopftuch boxen zu dürfen – und gewann! Der internationalen Karriere steht also nichts mehr im Wege.

2018 gewann Zeina Nassar die Deutsche Meisterschaft im Federgewicht

>> Boxerinnen mit Kopftuch: Jetzt dürfen sie auch international antreten

Für unsere NOIZZ-Reihe "IDENTITY" hat Zeina Nassar einen "Brief an mein jüngeres Ich" verfasst, in dem sie nicht nur sich selbst anspricht, sondern auch alle anderen jungen Menschen, die es nicht leicht haben im Leben und deren Träume allzu groß scheinen. Ihre Worte machen Mut, niemals aufzugeben, auch wenn es so aussieht, als ob die ganze Welt sich gegen einen verschworen hat.

"Hey Zeina,

Du lässt dir nicht so gerne etwas von anderen sagen, aber ich bin nicht andere, ich bin Du. Nur dreizehn Jahre älter. Und ich will nicht nur Dir etwas sagen, sondern allen Mädchen und Jungs. Ihr werdet wachsen – doch werdet Ihr über Euch hinauswachsen? Das Leben wird versuchen, Euch daran zu hindern. Menschen werden es versuchen. Sie werden an Euch zerren und schubsen. Euch sagen, dass ihr zu klein, zu dick, zu dünn, zu dumm, zu hässlich, zu dunkel, zu weiblich, zu unweiblich, zu krank, zu arm, zu alt, zu komisch, zu irgendwas seid.

Dir, Zeina, werden sie sagen, dass Du zu religiös bist.

Das kannst Du Dir noch nicht vorstellen, Du tust einfach nur das, worauf Du Bock hast: rennen, spielen, ein Kopftuch tragen. Deine Mutter meint, du sollst warten. Das ist aber nicht so Deins. Du willst alles und sofort. Was genau? Viel! Manchmal fragst Du Dich, was aus Dir wird – Polizistin, Basketballerin, Schauspielerin?

Spoiler: Du wirst Boxerin, und Du wirst es lieben. Sozusagen First Love. Du übst Seilhüpfen, Seitwärtshaken und besiegst eine Sparringpartnerin nach der anderen. Jetzt willst Du noch besser werden, aber Du darfst Dich nicht mit Besseren messen. Die Wettkampfbestimmungen verbieten Dir das, weil Du mit langen Ärmeln, Hosenbeinen und Hijab boxen willst.

Zeina Nassar

Was jetzt? Warten? Natürlich nicht, zieh die Boxhandschuhe an und kämpfe. Für Dich, für andere. Du wirst es schaffen. Du wirst die Regeln in Deutschland ändern. Und auch wenn andere Länder versuchen, Dich aufzuhalten, kämpfe. Denn Du willst. Du brennst. In jeder Faser Deines Körpers spürst Du das Glück, den Schmerz. In den letzten Minuten, auf den letzten Metern, da musst Du alles geben. Es wird Dich Tränen und Schweiß kosten, aber Du bist stärker, als Du denkst. Stell Dir vor, wie es wäre, am Ziel zu sein. Und Du wirst siegen.

Auch wenn Du verlierst. Dein erster Wettkampf steht an, Du bist 14, und und nach jedem Schlag sagst Du Dir, dass Du aufhören wirst. Doch als später die Fotografen und die Presse sich auf Dich statt auf die Gewinnerin stürzen und Menschen wegen Dir neuen Mut fassen, verstehst Du. Du hast gewonnen. Du bist das erste Mädchen mit Kopftuch, das offiziell in den Ring gestiegen ist.

Und Du verstehst auch: "Fighting is not about winning or losing. It's about learning."

Du lernst, dass Aufgeben keine Option ist, dass Du auf Dich hören musst. Nur, weil Du etwas anders machst, muss es nicht falsch sein. Es kann auch besonders sein. Du hältst die Arme nicht vor das Gesicht, alle sagen, das sei ein Fehler. Aber so bist Du schneller. Du lernst etwas über Dich. Über die Menschen. Die Welt. Und schließlich wirst Du deutsche Meisterin, aber das reicht Dir nicht. Du lässt die Regeln international ändern und heute trainierst Du für Olympia.

>> "Sports Illustrated" zeigt Muslimin im Burkini

Jeder braucht Ziele und Träume, die größer sind als man selbst. Auch wenn es hart ist, aber was ist letztendlich schwerer – zu trainieren oder unzufrieden zu sein? Wenn Du einfach anfängst und etwas tust, viel und jeden Tag, wirst Du nichts bereuen müssen. Denn Du lebst Dein Leben. Nicht für andere, nur für Dich. Du merkst, wie Du selbstbewusster, stärker und wacher wirst und was Sport bewirken kann. Er kann Menschen vereinen, sodass es kein zu dick, zu dumm, zu anders gibt.

Es gibt dann nur den Sport und Dich, so wie Du bist und so wie Du sein willst."

Quelle: Noizz.de