Warum jetzt die Zeit der Trennungen beginnt

Jean Mikhail

Kino, Food, Politik, Fußball, Frankreich
Teilen
45
Twittern
1 trauriger Mensch Foto: Noah Silliman / Unsplash

Zu keiner anderen Jahreszeit zerbrechen so viele Beziehungen.

Die Tage werden immer kürzer, bald duftet es wieder nach Glühwein und Plätzchen – die Weihnachtszeit rückt immer näher. Für viele ist das aber nicht unbedingt eine angenehme Zeit: Speziell für Paare.

Denn in den Wochen vor Weihnachten erreichen Trennungen ihren Jahreshöchststand. Das ergab eine Studie der australischen Dating-Website „RedHotPie“ mit 1600 Usern, wurde aber auch in der Vergangenheit in mehreren Studien herausgefunden.

Doch warum ist das so? Nun, es liegt nicht primär an der Winterdepression und der mitunter melancholischen Stimmung, die durch die viele Dunkelheit entstehen kann.

Der Knackpunkt ist vor allem die Planung der Weihnachtsfeiertage. Gerade bei Paaren, die noch nicht so lange zusammen sind oder bei denen es vielleicht schon eine Weile unterschwellig kriselt, kann es zum großen Knall kommen.

Denn vor Weihnachten denkt man nochmal aktiv nach: Kann, will ich meinen Partner oder meine Partnerin mit zu meinen Eltern nehmen, ihn oder sie dort vielleicht erstmals vorstellen? Will ich überhaupt mit dieser Person Weihnachten verbringen? Oder ist mir die Beziehung dafür doch nicht ernst genug, schlägt mein Herz womöglich sogar für jemand anderes?

Gerne weicht man Gesprächen darüber aus, wie fest man eigentlich zusammen ist, traut sich oft auch nicht, eine nicht ganz perfekte Beziehung zu beenden. Im Dezember ist das etwas schwieriger.

Ein weiterer Grund für die vielen Trennungen: Viele Menschen denken zum Jahresende mehr über ihr Leben nach, reflektieren wo sie stehen, was sie sich fürs kommende Jahr wünschen.

Manche Paare bleiben auch erstmal zusammen und durchlaufen die mitunter anstrengenden Feiertage zusammen – merken dann aber endgültig, dass es nicht passt. Daher kommt es auch rund um Silvester noch zu einigen Trennungen.

Kommentare anzeigen