Als Single bist du allein und unglücklich? Bullshit, sagt eine neue Studie – sie hat herausgefunden: Auf langer Sicht haben Singles ein viel besseres Sozialleben als verheiratete Menschen!

Der Oktober steht vor der Tür, du willst dich gerade eigentlich nur in eine gemütliche Decke auf dem Sofa einkuscheln – und dich von deinem Love Interest mit heißer Schokolade und Kekse füttern lassen. Schade, dass diese Vorstellung gerade nur in deinem Kopf existiert – denn IRL bist du Single af?

Sei nicht traurig, denn so schade ist das laut einer neuen Studie gar nicht: Die kam jetzt nämlich zum Ergebnis, dass Singles, was Sozialkontakte angeht, einfach mal viel besser dran sind, als (verheiratete) Pärchen!

Wer verheiratet ist, hat weniger Kontakt zu Freunden und Familie als Singles!

Eine im "Journal of Social and Personal Relationships" veröffentlichte Studie hat die Beziehungen von erwachsenen US-Amerikaner*innen zu Verwandten, Nachbar*innen und Freund*innen untersucht. Sie hat ergeben, dass Singles viel häufiger mit Eltern, Geschwistern, Nachbar*innen und Freund*innen in Kontakt sind, ihnen helfen und Hilfe von ihnen erhalten als verheiratete Menschen. Heißt im Klartext: Wer heiratet, neigt dazu, seine Sozialkontakte verkümmern zu lassen – was dir als Single nicht so schnell passiert.

Klar, verheiratete Menschen haben einander – aber wenn sie ihre sozialen Beziehungen zu Freund*innen und Nachbar*innen nicht aufrechterhalten, an wen wenden sie sich, wenn sie sich mit ihrer*m Parter*in verkrachen, wenn ihnen am Sonntag Abend das Toilettenpapier ausgeht oder sie einfach mal entspannt auf einer anderen Couch chillen wollen, als auf der eigenen?

Für die Studie analysierten Forscher*innen übrigens die Zahlen der nationalen Erhebung über Familien und Haushalte in den USA und die allgemeinen Sozialerhebung. Als Fazit stellte das Forschungsteam fest: Die Ehe sollte vielleicht nicht unbedingt als DER Meilenstein gefördert werden, den jede*r anstreben sollte. Vielmehr sollten wir anerkennen, dass sie (wie jede Beziehungsform) mit "sozialen Zwängen" daherkommt – und man als verheiratetes Paar im Zweifel eher "alleine" stirbt, als als ewiger Single!

  • Quelle:
  • Noizz.de