Rund um die weibliche Ejakulation schwanken viele Mythen. Squirting scheint die Königsdisziplin des Liebemachens zu sein. Doch wie funktioniert das Abspritzen bei einer Frau genau – und wie schmeckt die weibliche Ejakulation eigentlich? Wir haben fünf Podcast-Folgen rausgesucht, die jede Frage zum Thema Squirting beantworten.

Wenn eine Frau squirtet, hat sie den ultimativen Orgasmus – glauben zumindest viele Menschen. Rund um die weibliche Ejakulation gibt es viele Mythen. Kann das jede machen? Gibt es dafür eine bestimmte Technik? Ist das wirklich kein Urin, was da aus der Frau rauskommt?

All diese Fragen haben sich deutsche Podcaster*innen gestellt. Die einen aus einer wissenschaftlichen Perspektive, andere mit jeder Menge Humor. Was vor allem geteilt wird, sind persönliche Erfahrungen. Wir haben fünf Podcastfolgen rausgesucht, die alles rund um das Thema Squirting erklären.

Symbolbild: Sex

1: "1LIVE F**K Forward": Ist Squirting der Ritterschlag zum guten Ficker?

F**K Forward ist der Sex-Podcast von 1Live, dem Hörfunksender des Westdeutschen Rundfunks. Es werden keine Sextipps verteilt, sondern gute Antworten auf wichtige Fragen geliefert und Selbstliebe ans Herzen gelehnt. Um Letzteres dreht sich auch die Squirting-Folge: Bei der weiblichen Ejakulation geht es nämlich häufig gar nicht um die Frau an sich. "Der Ritterschlag zum guten Ficker" heißt es charmant in der Folge. Viele Männer haben die Fantasie und somit vielleicht auch den eigenen Druck, ihre Frau zum ultimativen Orgasmus zu bringen. Liegt da vielleicht schon der Fehler?

In der Folge wird unter anderem die These diskutiert, ob jede Frau in den Genuss des Squirtings kommen kann. Podcasterin Catrin spricht mit Autorin Franka Frei – Autorin des Buches "Periode ist politisch" – diese mit angeblichen Squirting-Tipps aufräumt. Muss man sich erst in der Badewanne megaentspannen, um so richtig geil zu kommen? Nein! Nicht nur Männer sollten sich mit der Squirt-Technik befassen. Es ist vor allem als Frau wichtig, sich mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen. Wichtige Erkenntnis dabei: Es macht gar keinen Sinn, Harn- und Genitalsystem als zwei verschiedene Systeme zu sehen. "Eigentlich ist das alles miteinander verbunden", so Frei. "Es sollte deswegen auch als funktionale Einheit und als Lustorgan betrachtet werden!"

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

2:" Oh Baby": Wie sieht es aus, wenn eine Frau abspritzt?

Isa und Maya sind auf der Suche nach besserem Sex. In der rund 45-minütigen Episoden nehmen die beiden kein Blatt vor dem Mund und sprechen ehrlich, aber mit einem Augenzwinkern, über Männergeschichten und aus ihrem Sexleben. Am Ende jeder Folge lassen sie ihre Hörer*innen per Sprachnachricht und via E-Mail zu Wort kommen. In der Folge zu Squirting wird so auch der ein oder andere Squirt-Erfahrungsbericht geteilt.

Sogar Podcasterin Maya selbst erzählt von einem Erlebnis. Sie hätte zwar selbst noch nie abgespritzt, aber das bei einem Dreier bei einer anderen Frau gesehen. Wie das war? "Als sie kam, hat sie so richtig abgespritzt – ich habe das bis dahin noch nie erlebt. Es war total krass intim. Vor allem diese unglaubliche Lust und Befriedigung an ihr zu sehen. Es war kein Strahl, sondern es ist extrem viel von dieser durchsichtigen Flüssigkeit rausgelaufen. Alles war klatschnass."

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

3: "Geliebte auf Zeit: Escort – Hinter den Kulissen": Wie fühlt sich Squirten an – und dauert das lange?

Der Podcast "Geliebte auf Zeit: Escort – Hinter den Kulissen" sollte ursprünglich nur ein kleines Experiment werden – hat sich dann aber zu einem festen Projekt der Freundinnen Luisa und Lynette entwickelt. Die beiden wollten Vorurteile über die Branche der Escort-Damen aufräumen. Das Motto: "Girls just wanna have fun!"

Symbolbild: Sex

In der Folge geht es um Lynette, die von ihrem ersten Mal Squirten erzählt. Sie dachte bis zu dem Zeitpunkt, dass die weibliche Ejakulation ein Mythos sei. Dann erzählt sie aber von einer persönlichen Erfahrung: "Er hat ziemlich lange an mir rumgespielt. Bei mir ist es so: Damit ich komme, brauche ich richtigen Sex. Nur Oral, Toys oder Finger reichen mir eigentlich nicht. Wir hatten [Anm. der Redaktion: nachdem bereits ein Spielzeug benutzt wurde] richtig lange Sex. Er hat davor schon abgespritzt – die Gefahr, dass er zu schnell kommt, war also nicht da. Dann hat er mit seinem Penis viele schnelle Bewegungen gemacht. Das haben wir aber Ewigkeiten gemacht und ich war total angegeilt. Wir hatten dann Sex in der Löffelchenposition mit dem Want [einem Vibrator]. Dann habe ich in mir was gespürt und bin richtig krass gekommen." Der Aussage von Lynette nach zu urteilen: Ja, es braucht eine Weile, bis die Frau abspritzen kann.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

4: "Das gute Leben": Wie funktioniert das denn jetzt, dieses Squirten?

"Das gute Leben – der Podcast für deine Suche" ist ein Podcast von Dana Manwar mit monatlichen Interviews mit Autor*innen, Therapeut*innen und anderen Expert*innen. Fragen, die dabei immer im Vordergrund stehen: Wie willst du leben? Wer willst du sein? In fünf Folgen widmet sich Manwar dem Thema Squirting. Was natürlich alle weiblichen Ejakulation-Fans da draußen interessiert: Wie funktioniert das denn jetzt? Gibt es eine bestimmte Technik, mit der das Abspritzen der Frau garantiert klappt? Selbsternannte Squirting-Expert*innen geben ihr Wissen preis und berichten sogar mit Squiriting-Workshops.

Im dritten Teil wird unter anderem der "Komm her"-Move erklärt: Dafür braucht man Zeigefinger und der Ringfinger – oder Ringfinger und Mittelfinger. Die führt man laut Podcaster in die Vagina ein, nach oben zum Bauch und macht dann eine möglichst schnelle Winkbewegung. Diese Technik soll besonders bei Selbstbefriedigung fürs Squirten praktisch sein. Ein Tipp an die Männer sei außerdem, Gleitgel zu benutzen und sich auf die Atmung der Frau zu konzentrieren, da beim Abspritzen An- und Entspannung eine besonders wichtige Rolle spielt. Ob und wie die Frau nun kommt, dafür gebe es aber kein Grundrezept – wichtig sei es, sich aufeinander einzulassen und zu erkunden, was die Partnerin mag und was sie heiß macht.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

5: "Besser als Sex": Können alle Frauen squirten – und wie schmeckt's?

Seit 2016 plaudern Leila Lowfire und Ines Anioli nun schon erfolgreich über die schönste Nebensache der Welt. In einer zweiten, neuen Squirting-Folge wollen die beiden den ein oder anderen Squrt-Mythos auflösen. Eine Frage, die dabei immer wieder gestellt wird: Können alle Frauen abspritzen?

"Ich habe das Gefühl, dass das jede Frau kann", sagt Lowfire. "Jeder, der das mal intensiv probiert hat, hat das auch geschafft – zumindest bei den Leuten, mit denen ich darüber gesprochen habe. Ich habe auch mal von einem Sexperten gehört, dass auch ein wenig weibliche Ejakulationsflüssigkeit mit dabei ist." Zugegeben: Die beiden gehen an das Thema weniger wissenschaftlich, aber mit jeder Menge Witz und Spaß ran.

Die Frage, ob alle Frauen squirten können, bleibt bei "Besser als Sex" unbeantwortet. Die Freundinnen teilen in der Folge hingegen weiter Erfahrungen aus. Wie die Flüssigkeit denn schmeckt, will Ines wissen. "Es riecht nicht nach Urin, sondern sehr neutral. Wie es schmeckt, weiß ich nicht. Ich glaube nach Wasser und Vagina", antwortet Leila.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de