Karrierebewusste Frauen wirken auf Männer wohl eher anziehend als einschüchternd.

Ja, es wurde wieder eine Umfrage gemacht, die untersucht, wie eine Frau zu sein hat, damit sie beim Mann gut ankommt. Dieses Mal scheint die Sorge zu sein, dass weibliche Businesspunks einschüchternd wirken. Um das festzuhalten: ALLE Frauen sind super, ob sie nun "erfolgreich" sind, oder nicht. Sie allein haben zu entscheiden, ob sie eine Karriere starten, nur Mama oder beides sein wollen. Es sollte eigentlich niemanden mehr interessieren, ob der Mann das nun sexy findet, oder nicht.

>> NOIZZ-Interview mit Eunique und Felicitas Rauch über Female Empowerment

Leider scheint das Thema trotzdem noch relevant zu sein. Parship hat deswegen eine Studie durchgeführt, die zu folgenden Ergebnissen gekommen ist:

Zwei Drittel der Deutschen sind überzeugt, dass große berufliche Ambitionen die eigene Beziehung beeinflussen. 40 Prozent empfinden sogar, dass der Beruf einen starken Einfluss auf ihr Liebesleben hat. Das zeigt eine Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship unter rund 1.000 Bundesbürgern. Besonders junge Deutsche, die am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn stehen, spüren wohl den Einfluss ihres Jobs auf die Partnerschaft.

Erfolgreiche Frauen schüchtern Männer wohl nicht ein

Mehr als die Hälfte der deutschen Männer (53 Prozent) geben an, von beruflich angesehenen Frauen nicht eingeschüchtert zu sein. 30 Prozent finden erfolgreiche Frauen sogar sehr anziehend.

Nur acht Prozent der Männer können sich eine Beziehung mit einer erfolgreichen Frau nicht vorstellen. Sie vertreten ein sehr traditionelles Rollenbild und wünschen sich eine Partnerin, die sich vorwiegend um die Familie kümmert und ihre Karriereambitionen hinten anstellt.

Parship-Psychologe und Paarberater Markus Ernst erklärt: "Lange Zeit herrschte das Klischee der selbstbewussten und taffen Karrierefrau vor, die es schwer in der Liebe hat. Doch die Rollenbilder in unserer Gesellschaft haben sich verändert: Anfang 30, erfolgreich und Single ist heute nichts Ungewöhnliches mehr. Und wenn eine Frau weiß, was sie will, kann das auch sehr sexy sein – ob beim Flirten oder in einer Partnerschaft."

>> Fem as Fuck #4: Aufs Oktoberfest geht der Feminismus zum Sterben

Das Ranking im Überblick

Parship hat aufgelistet, wie die StudienteilnehmerInnen auf einzelne Fragen geantwortet haben:

Frage: Manchmal kommen sich berufliche Ziele mit Beziehung und Familie in die Quere. Wie ist das bei Ihnen: Glauben Sie, dass große berufliche Ambitionen Einfluss auf die Partnerschaft haben?

  • Ja (Gesamt 66 %, Männer 68 %, Frauen 64 %, 18-29 Jahre 82 %)
  • Ja, die berufliche Karriere hat einen starken Einfluss auf die eigene Partnerschaft (Gesamt 40 %, Männer 42 %, Frauen 38 %, 18-29 Jahre 48 %)
  • Ja, die berufliche Karriere hat einen geringen Einfluss auf die eigene Partnerschaft (Gesamt 26 %, Männer 26 %, Frauen 26 %, 18-29 Jahre 34 %)
  • Nein, die berufliche Karriere hat keinen Einfluss auf die eigene Beziehung (Gesamt 34 %, Männer 32 %, Frauen 36 %, 18-29 Jahre 18 %)

Frage: Die Rollenbilder in unserer Gesellschaft haben sich verändert. Mittlerweile machen viele Frauen Karriere und sind sehr erfolgreich in ihrem Beruf. Wie stehen Sie beruflich erfolgreichen Frauen als (potenzielle) Partnerinnen gegenüber? (Bemerkung der Redaktion: Es wurden scheinbar nur heterosexuelle Paare, in dem Fall lediglich Männer, befragt.)

  •  Der berufliche Erfolg meiner Partnerin spielt für mich überhaupt keine Rolle (Männer 53 %)
  • Ich finde beruflich erfolgreiche Frauen sehr anziehend und hätte gerne eine karriereorientierte Frau an meiner Seite (Männer 30 %)
  • Ich kann mir eine erfolgreiche Frau an meiner Seite vorstellen, sie sollte allerdings nicht erfolgreicher als ich sein bzw. mehr als ich verdienen (Männer 9 %)
  • Eine sehr erfolgreiche Frau kann ich mir nicht als Partnerin vorstellen. Mir ist es wichtig, dass meine Partnerin sich um die Familie kümmert und ihre beruflichen Ambitionen hinten anstellt (, Männer 8 %)

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut " INNOFACT AG" 1.037 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt – davon 680 in Beziehung lebend. Die Stichprobe entspricht wohl nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Mai und Juni 2019 statt.

lw

Quelle: Noizz.de