Es gibt guten und schlechten Sex. Langjährige Paare erleben immer wieder, wie sich der ursprünglich ekstatische Liebesakt zum unteren Ende der Skala bewegt. Ein neuer OP-Trend in England zeigt, wie sich Paare mit eingeschlafenem Liebesleben wieder mehr Lust machen wollen: mit einer Genital-OP. Durch Vagina-Straffung und Penis-Vergrößerung endlich wieder richtig guten Sex?

Wenn man in Filmen oder im Freundeskreis von schlechtem Sex hört, dann ist die Bandbreite an Gründen dafür genau so bunt wie Rapper 6ix9ines Regenbogenhaare. Nach Chirurgin Dr. Lucy Glacy liegt es letzten Endes immer an der genitalen Reibung, die für gute, schlechte, oder eben gar keine Orgasmen sorgt – und damit im besten Fall Spaß und Befriedigung, oder eben das genaue Gegenteil in die Laken bringt.

Wie die britische Ärztin der "DailyMail" mitteilte, gibt es in England seit dem Lockdown einen OP-Trend für sogenannte "Genitale Anpassung". Für sie bedeutet das eine Straffung ihrer Vagina, für ihn eine Penis-Vergrößerung. Paare versprechen sich so, wieder Schwung in die Kiste zu bekommen, denn: Durch den chirurgischen Eingriff lässt sich angeblich die perfekte Reibung zwischen den Genitalen erzeugen.

>> Was deine Sex-Fantasien über dich aussagen – natürlich ganz wissenschaftlich

Symbolbild: schlechter Sex – wegen unpassenden Genitalien?

"Genitale Anpassung" – wenn Vagina und Penis wie Handschuh und Hand sind

"Orgasmen hängen letzten Endes für beide Partner von der Reibung ab, die beim Akt erzeugt wird", meint Glacy. "Deshalb wird das sexuelle Vergnügen sowie die Fähigkeit, zum Orgasmus zu kommen davon bestimmt, wie gut die Genitalien ineinander passen."

Während sich die Größe und Dicke des männlichen Glieds mit dem Alter kaum verändern, würden sich Vaginas aus verschiedenen Gründen häufig entspannen und ausdehnen, zum Beispiel durch eine Schwangerschaft, selbst dann, wenn es nicht zur Vaginalgeburt kommt. In diesem Fall kann eine an den Penis des Partners angepasste Straffung der Vagina wieder zum perfekten Fit führen.

>> Trotz Corona-Pandemie: Sexarbeiter*innen wollen wieder arbeiten – warum es so gefährlich ist, das zu verbieten

Oft ist es aber auch von vorn herein ein zu kleiner Penis, der ohnehin nicht die gewünschte Reibung bringt, erläutert Glacy weiter. In diesem Fall kann ein Penis-Implantat für die nötige Extragröße und -dicke sorgen, um "Vagina und Penis wie einen Handschuh über eine Hand gleiten zu lassen."

Den plötzlichen Ansturm auf straffe Vaginas und dicke Pimmel erklärt sie sich so: "Paare sind heute viel gebildeter und selbstbewusster in dem, was sie brauchen und theoretisch haben können. Eine Sache, die sie suchen, ist, dass die Genitalien in der Beziehung zueinander passen, wie ein Schlüssel in ein Schlüsselloch."

tab

  • Quelle:
  • Noizz.de