Auf Abstand und mit Mundschutz lässt sich schlecht flirten – dennoch leidet das Liebes- und Sexleben der Deutschen in der Corona-Krise nur wenig. Eine Umfrage zeigt, dass bei vielen Paaren der Sex sogar besser geworden ist.

Das Online-Datingportal "Secret.de" hat – unter Berufung auf eine repräsentative GfK-Umfrage – ein paar pikante Fakten zu dem Sex- und Liebesleben der Deutschen veröffentlicht. Das Ergebnis: 87 Prozent der Befragten sahen keine Einschränkung in ihrem Liebesleben aufgrund von Corona.

Besserer Sex in Zeiten der Corona-Krise

Beziehungen und Sex sind aktuell eine Herausforderung

Manche Befragten gaben darüber hinaus ein paar weitere Details preis: 60 Prozent der Liierten gaben an, dass die Umstände sie als Paar näher zusammengebracht hätten. Jeder Fünfte hatte mehr Sex als vorher, zwölf Prozent sogar besseren. Ein Viertel dieser auskunftsfreudigen Teilgruppe berichtete jedoch auch von Konflikten, die sich negativ auf ihr Liebesleben auswirkten.

Bei den Singles haben wohl 40 Prozent eine Datingpause eingelegt. Elf Prozent trafen sich auf Abstand, zehn Prozent knutschten trotz Corona und weitere zehn Prozent hatten sogar Sex, wie "Secret.de" mitteilte. Knapp ein Viertel flirtete demnach nur online oder telefonisch. Das zeigt sich auch in den Statistiken: Auf dem Datingportal wurde im Mai deutlich mehr geschrieben als sonst.

>> Wir haben mit einer Kuschel-Trainerin über Sex und Nähe in Zeiten von Corona gesprochen

>> Eine Studie belegt, dass es keine Liebe auf den ersten Blick gibt

[Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de