Am Mittwoch erschien die Autobiografie von Katja Krasavice, die "Bitch Bibel". In einem Interview gab die YouTuberin vorab schockierende Einblicke in ihre Kindheit.

Erst Sex-YouTuberin, dann Influencerin, Rapperin und jetzt auch noch Autorin: Katja Krasavice wurde lange belächelt, doch die 23-Jährige schwimmt auf einer nicht zu leugnenden Erfolgswelle. Ihre am Mittwoch erschienene Autobiografie – "Die Bitch Bibel: Sei kein Opfer und sie werden dich anbeten" – hält sich seit der Ankündigung Ende April hartnäckig in der Amazon-Bestseller-Liste. Auf 200 Seiten schreibt sie in dem Buch über ihre schwierige Vergangenheit mit Mobbing und einem gewalttätigen Vater.

>> "Hoes up G's down": Wieso ich einfach nicht weiß, ob ich Shirin David feiern soll

Katja Krasavice

Ihr Vater habe Freundinnen sexuell missbraucht

Im SAT.1-Frühstücksfernsehen hat die 23-Jährige am vergangenen Mittwoch jetzt noch weitere Einblicke in ihre Kindheit gegeben. Moderatorin Alina Merkau erzählte sie, dass ihr Vater sehr gewalttätig gewesen sei, viel getrunken und ihre Mutter wie Abschaum behandelt habe. Freundinnen von ihr habe er sexuell missbraucht. "Er hat einfach Dinge gemacht, die man einem kleinen Mädchen nicht antut", so Krasavice.

Die traumatischen Ereignisse habe sie zehn Jahre lang verdrängt und mit niemandem darüber geredet. Mit dem Bruch des Schweigens hofft sie nun, anderen helfen zu können.

>> Katja Krasavice ist jetzt Autorin – so erfolgreich ist ihre "Bitch Bibel" bereits nach einem Tag

Quelle: Noizz.de