Aufschrei in Italien!

Er ist Dozent an der Universität in Rom und lehrt Mathematik. Der Römer Ruggero Freddi rückte jedoch mehr und mehr in die Öffentlichkeit, nachdem die Zeitung La Verità seine Vergangenheit enthüllte. Beziehungsweise über seinen Job berichtete, den er vorher hatte …

Der 41-Jährige arbeitete nämlich, bevor er am Lehrstuhl für Mathematik anfing, jahrelang als Pornodarsteller.

Nach dem Studium begann Ruggero bei der COLT-Studio Group als Carlo Masi in Schwulenpornos mitzuwirken. Diese Enthüllung über einen renommierten Dozenten an der prestigeträchtigen Universität von Rom führte zu einem Aufschrei in ganz Italien. Denn hier werden beide Tabuthemen vereint: Homosexualität und Pornografie.

Doch Ruggero ist nicht der Einzige, der mit so einer Vergangenheit ins Rampenlicht gerückt ist. Auch Sylvester Stallone arbeitete als Pornodarsteller, bevor er den Karrieresprung nach Hollywood schaffte. Oder Arnold Schwarzenegger. Er ließ sich für pornografische Fotostrecken fotografieren, die unter anderem in Schwulenmagazinen veröffentlicht wurden.

Gut aussehen tut er ja! Foto: Ruggero Freddi / Facebook

Und jetzt: Hand aufs Herz! Ist es nicht total egal, was man vorher gemacht hat?

Dieser Aufschrei um den römischen Dozenten zeigt, wie sehr das Schubladendenken noch in den Köpfen festsitzt. Diese Aussage ist jedoch nicht nur auf diesen Vorfall oder auf ein bestimmtes Land bezogen. Denn wenn wir mal ehrlich sind, hätte es auch hier in Deutschland einen Aufschrei gegeben und einige von uns ins Grübeln gebracht. Das zwei Leben in einem geführt werden können, ist etwas, was nicht so vielen wiederfährt. Dennoch sollte dies niemals ein Grund sein, jemanden anderen zu verurteilen.

Ruggero Freddi hat diese ganze Aufmerksamkeit genutzt, um sich für LGBT-Rechte, gleichgeschlechtlichen Ehen und für mehr Aufklärung zu HIV in Italien einzusetzen. Nach einer kurzen Pause unterrichtet er inzwischen wieder an der Uni Rom.

Quelle: Vice