Und der viel bessere Schauspieler!

Ryan Gosling war in Berlin, um seinen neuen Film zu promoten. LANGWEILIG! Viel interessanter ist doch, wo der Batman-Muskel-Körper von Christian Bale hin ist? In den vergangen Tagen tauchten Bilder von Neu-Moppel und Schauspieler Christian Bale (43) auf. Hat der zweifache Papa mit dem Jojo-Effekt zu kämpfen?

Nicht, dass ich Herrn Bale jetzt nicht mehr attraktiv finde, aber etwas komisch ist sein neuer XL-Look ja schon.

Doch tatsächlich gehört das zu den Vorbereitungen auf Bales nächste Rolle!

In dem Film „Backseat“ spielt der Oscar-Preisträger den ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney. Er war von 2001 bis 2009 der Vizepräsident der USA und gilt als der Mächtigste aller Zeiten. Außerdem war er eben etwas dicker – weshalb jetzt auch der sonst stählerne Christian Bale zunimmt.

Für den Schauspieler ist es nicht das erste Mal, dass er für eine Rolle zu- oder abnimmt. Im Gegensatz zu Ryan Gosling, der immer und immer wieder den selben Typ Mann in seinen Rollen verkörpert, wandelt Bale sich für fast jeden Film.

2004 zeigte er sich in „American Psycho” nicht nur schauspielerisch in Bestform, sondern auch seinen durchtrainierten Körper. Obwohl er einen kranken Serienkiller spielt, kam man bei dem Film nicht mehr aus dem Schmachten!

Im selben Jahr erschien der Film „The Machinist” – ein Psycho-Thrller in dem er einen unter Schlaflosigkeit leidenden, unterernährten Maschinenarbeiter spielt. Er hungerte sich für die Rolle auf 55 Kilogramm runter.

Nur ein Jahr später, 2005, präsentierte er der Welt wieder einen Traumkörper in „Batman Begins”!

Für die Rolle in „The Fighter” (neben Mark Wahlberg) hungerte er sich 2010 wieder auf Untergewicht. Zwei Jahre später flog er wieder als muskulöser „Batman” durch die Lüfte, um 2013 wieder als Moppel in „American Hustle” aufzutreten.

Diese Vielseitigkeit, die er nicht nur durch Gewicht, sondern auch durch sein schauspielerisches Talent an den Tag legt, macht den Briten zum besseren Schauspieler und zeigt, dass Schönheit jede Kleidergröße übersteht.

Einen fachmännischen Beweis für die schauspielerische Überlegenheit von Bale gab es nach einem gemeinsamen Film mit Gosling „The Big Short“. Co-Star Steve Carell erzählt in einem Interview, wie er Regisseur Adam McKay anrief und Angst bekam, nach Bale vor die Kamera zu treten:

„Ich habe Adam angerufen und fragte, wie es läuft. Er sagte nur: Oh mein Gott, Bale ist unglaublich! Und ich nur so: Oh, nein! Ich bin mit Christian Bale in einem Film, willst du mich verarschen?“ Regisseur McKray: „Jeder hat so reagiert! Die ersten Wochen haben wir nur mit Christian gedreht. Und die gesamte Crew hat sich in ihn verliebt! Und ich erzählte allen, wie bodenständig, präzise und gemeinschaftlich Christian arbeitet.“

Das Bale von Affleck als Batman abgelöst wurde, ist übrigens eine Frechheit. Jüngst räumte Bale mit den Gerüchten auf, er hätte keine Lust mehr auf die Rolle gehabt!

Schlecht für die Filme in meinem Kopf, aber natürlich ein großer Pluspunkt für den Charakter des Hollywood-Stars: Bale ist seit 17 Jahren skandalfrei verheiratet.

PS: Ich kenne seinen Wutausbruch am Set von „Terminator: Die Erlösung“. Aber wer kann ihm bei den vielen Diäten und strengen Trainingsplänen und bei diesem Lächeln schon verübeln?

Zum Schluss noch meine Top Five der Filme, die jeder Bale-Fan gesehen haben muss:

1. Natürlich die „Batman”-Filme

2. „The Flowers of War”

3. „American Psycho”

4. „The Machinist”

5. „Public Enemies”

Quelle: Noizz.de