Braut rastet aus, weil Gäste keine 1500 Dollar zahlen wollen

Teilen
1.3K
Twittern
„Das ist doch nicht viel!" Foto: Duo Chen / unsplash.com

Hochzeit abgesagt!

Wer liebt keine Hochzeiten? Romantik und Liebe liegen in der Luft, Frauen bewundern das Kleid der Braut und sie und ihre große Liebe verbringen einen ganzen Tag lang im Schimmer des Sonnenlichts.

Das dachte sich wohl auch eine Kanadierin namens Susan und verlangte 1500 Dollar von ihren Gästen - so als Unterstützung für die Traumhochzeit.

Doch die weigerten sich, so viel Geld zu investieren für einen großen Tag, der nicht einmal IHRER ist.

Lediglich acht der eingeladenen Gäste sagten zu und stellten einen Scheck über den gewünschten Betrag aus.

Vor lauter Frust trennte sich die Braut schließlich von ihrem Verlobten und drohte damit, sich nach Südamerika abzusetzen.

Komplett gaga.

In einem Brief auf Facebook an ihre Freunde und Familie macht die Braut jetzt bekannt: „Ihr seid schuld, dass meine Hochzeit geplatzt ist!“ Ihr ganzes Leben und ihre – nun nicht vorhandene – Ehe sei ruiniert.

Ein wenig zu viel Drama, oder? Foto: Doug Segal - Live / Screenshot Instagram
Völlig normal Foto: Doug Segal - Live / Screenshot Instagram
"Ich habe doch nur nach Geld gefragt!" Foto: Doug Segal - Live / Screenshot Instagram
Und der Ex ist auch noch schuld Foto: Doug Segal - Live / Screenshot Instagram
Xoxo Foto: Doug Segal - Live / Screenshot Instagram

Dass sie vielleicht zu viel verlangt hat, kommt der Dame nicht in den Kopf. Immerhin hat eine Wahrsagerin das Hochzeitsziel von 60.000 Dollar vorhergesagt. Das Brautpaar hatte allerdings erst 15.000 Dollar angespart. Dann muss das Geld eben von anderen kommen. Ist doch klar.

Ein paar der wenigen Gäste verlangten nun sogar ihr Geld zurück. Doch das interessierte die Braut herzlich wenig. Weil sie ihr so viel emotionalen Stress zugemutet haben, behält sie das Geld einfach als Entschädigung.

Eine Cousine reagierte öffentlich auf Facebook dazu mit den Worten, früher sei Susan ganz anders gewesen – bodenständig, lieb und nett. Außerdem stellt sie die Vermutung auf, dass der Facebookpost unter Alkoholeinfluss abgesetzt wurde, denn nach ein paar Minuten war er aus dem Netz verschwunden.

Also bitte liebe Susan – komm bitte wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen