Ich wechsle die Straßenseite, wenn ich einen sehe ...

Ja, Hunde machen mir extrem Angst. Und das bereits seit dem Kleinkindalter. Auch Pferden, Kühen, Eseln, Schafen oder Ziegen komme ich nur sehr ungern zu nahe - ich habe einfach Angst, dass sie zuschnappen, dass sie mich beißen oder angreifen.

Also gehe ich diesen Tieren aus dem Weg. Man findet mich nicht auf Bauernhöfen oder im Streichelzoo und wenn mir hier in meiner Heimat Berlin Hunde begegnen, die theoretisch aufgrund ihrer Größe in meine Hand beißen könnten, wechsle ich die Straßenseite.

Kommt es zum Äußersten und ich kann den Vierbeinern nicht mehr ausweichen, nehme ich die Hände hoch. Freilaufende Hunde im Park sind mir ein Graus. Ist einer in der Nähe, kann ich mich nicht entspannt auf die Wiese setzen, ich muss stehen bleiben, damit sie ja nicht auf der Höhe meines Gesichts sind.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

So viel zur Angst an sich. Ich habe mich lange Zeit gefragt, wo diese Panik herkommt. Viele finden diese Tiere so süß und intelligent, ich will bloß nicht in ihrere Nähe sein. Ich führe es auf ein Erlebnis in der Kindheit zurück, als ich mit meiner Famlie an der Ostsee war.

Wir begegneten freilaufenden Schafen. Mein Zwillingsbruder und ich waren etwa fünf Jahre alt und bei langen Spaziergängen gingen unsere Eltern oft vorne weg. Sodass er und ich unbemerkt Quatsch machen konnten.

So auch an diesem Nachmittag. Mein Bruder fand es besonders lustig, die Schafsherde aufzuscheuchen und völlig wild zu machen. In ihrer Angst rannten sie los und genau auf mich zu. Ein Schaf überrannte mich, lief agressiv auf mich zu und stieß mich zu Boden. Bis auf eine Beule am Kopf blieb ich unversehrt.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Allerdings blieb ich mit einer unglaublichen Angst zurück, obwohl meine Eltern mich trösteten und meine Bruder sich entschuldigte. Seitdem will ich einfach keinem Tier mehr zu nah kommen, welches größer ist als dieses Schaf. Ich komme auch gut ohne Tiere aus und mein Alltag gestaltet sich eigentlich unproblematisch.

Klar, finden es manchmal Leute komisch oder lustig oder sind verärgert, weil ich ihren Vierbeiner nicht abknutsche. Aber wenn ich ihnen dann von meinem Erlebnis erzähle, können viele das nachvollziehen.

Quelle: Noizz.de